Tankstelle im Chaco ausgeraubt

Mariscal Estigarribia: In der eingangs erwähnten Stadt wurde eine Tankstelle ausgeraubt. Die Verbrecher erbeuteten fast 60 Millionen Guaranies.

Es handelt sich um die Tankstelle von dem Unternehmen Petrobras, im Viertel Sagrada Familia der Stadt Mariscal Estigarribia, auf Höhe km 525 der Transchaco-Route. Die Station gehört der Firma Neufeld & Cía S.A, mit Sitz in der Stadt Loma Plata.

Der Vorfall wurde um 06:00 Uhr von Pedro Bergen Giesbrecht (37) gemeldet, wohnhaft in Mariscal Estigarribia. Er sagte, dass er heute Morgen gegen 05:30 Uhr zu den Räumlichkeiten gegangen sei und die Eingangstür aufgebrochen vorgefunden habe.

Als er das Büro betrat, bemerkte er das fehlende Geld, das in einer an der Wand angebrachten Metallbox deponiert gewesen war. Diese war aufgebrochen worden. In einem Schreibtisch lagerten weitere Geldsummen, die auch gestohlen wurden. Es wird angenommen, dass der Betrag etwa 60 Millionen Guaranies sein könnte.

Die verantwortliche Person gab an, dass der / die Fremden das Kabel der Überwachungskameras durchgeschnitten und eine weiße Box mitgenommen hätten, die auch eine CD enthalten habe.

Beamte der 6. Polizeistation und Mitarbeiter der Brigade Mariscal Estigarribia ermitteln gemeinsam in dem Fall.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Tankstelle im Chaco ausgeraubt

  1. Ja, würde ich auch machen, den Disk mit den Aufzeichnungen mitnehmen, wenn er schon auf dem Silbertablett an der Wand hängt. Gut, auf der anderen Seite, als Betreibers eines Unternehmens, würde ich das Ganze schon eher direkt auf Facebock (auch als Internet bekannt) streamen. Dann müssten, falls ich beim Überfall ums Leben käme, meine Verwandten in Europa dem hiesigen Kommissärio keine 10.000 Euro für die Einsicht spenden. Könnten sich direkt an den Provider wenden.
    Naja, habe vernommen, dass es seit ein paar Jahren schon eine Fakultät für Mathe und Inf gäbe in Asuncion. Vielleicht kann man mit einer Access-Datenbank, Jesus-huldigen und für Nationalparade üben ja auch Räumlichkeiten überwachen, wer kann das schon so genau wissen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.