Tauziehen um 20.000 Hektar im Chaco

Carmelo Peralta: Die Staatsanwaltschaft griff ein, weil Siedler in Puerto Sastre von ihrem Land vertrieben werden sollen. Ein Rechtsanwalt heizt den Konflikt an.

Emigdio Almeida, Stadtrat von Puerto Sastre, sagte, dass die Anwesenheit der Staatsanwältin Teresilde Fernández in der Gegend eine vorübergehende Ruhe bei dem Streitfall ausgelöst habe. Ein Anwalt versucht, das Land von etwa 20 Grundstückseigentümern angeblich illegal in Besitz zu nehmen. Arbeiter, die auf den Ländereien arbeiten, begegneten mehreren Invasoren, die schon Zäune errichteten.

Fernández informierte die Invasoren über die gerichtliche Maßnahme, auf diesen Gebieten keine Bautätigkeiten durchzuführen, und befahl ihnen, jede Art von Arbeit einzustellen.

Ratsmitglied Almeida sagte, dass der Anwalt falsche Grundstückstitel von mehr als 20.000 Hektar besitze, die angeblich als Bezahlung für seine Tätigkeit überschrieben worden seien, die er der ehemaligen Firma Paragro SA, dem ehemaligen Eigentümer des größten Teils der Ländereien, geleistet hätte.

„Wir haben auch den Besuch des designierten Präsidenten Mario Abdo Benítez am Dienstag ausgenutzt, um ihm die Titel und Pläne der Liegenschaften vorzulegen, die man uns wegnehmen will. Er hat seine Hilfe nach der Überprüfung der Situation versprochen“, sagte der Stadtrat.

„Wie kann man verstehen, dass Menschen, die jahrelang an diesem Ort leben, immer Gefahr laufen, ihr Land zu verlieren, nachdem eine unbekannte Person sagt, dass ihr diese Besitztümer gehören?“, fragte sich der Stadtrat.

„Wir werden auf die Arbeit der Gerechtigkeit warten. Wir sind jedoch in ständiger Mahnwache, aus Angst, dass Ungerechtigkeit begangen werden kann“, sagte er.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.