The Guardian beschreibt Paraguay als Land “voller Korruption“

Asunción: Das britische Medium The Guardian beschrieb Paraguay als “von Korruption geplagt” und mit einer hohen Armutsquote, hob jedoch die Maßnahmen hervor, die ergriffen wurden, um die Ausbreitung des Coronavirus im Hinblick auf die niedrige Sterblichkeitsrate zu verhindern.

The Guardian führte eine Analyse über Paraguay und Uruguay durch und wie die Verantwortlichen dem Coronavirus entgegenwirken, obwohl sie Nachbarn Brasiliens sind, das mehr als 50.000 Todesfälle registriert.

Das Medium machte auch Beobachtungen über die Ähnlichkeiten von Uruguay und Paraguay mit einer Bevölkerung von nicht mehr als 10 Millionen Menschen, aber mit einem wichtigen sozialen Unterschied, da Uruguay die niedrigste Armutsquote in Lateinamerika hat und in Paraguay Schätzungen von zwischen “30 und 50% ausgehen”.

Dies ist die Beschreibung, die die Zeitung über Paraguay gab, die auch hervorhebt, dass beide Länder überraschend niedrige Sterblichkeitsraten für Coronaviren aufweisen.

Der Artikel weist auf Schwächen der durchlässigen Grenzen hin, die Paraguay und Uruguay mit Brasilien haben, dem Land mit der höchsten Anzahl an Todesfällen und Infektionen in Südamerika und zweitgrößten der Welt.

„Uruguayer können auf ihre lange Geschichte fortschrittlicher Sozialpolitik verweisen, einschließlich einer breiten öffentlichen Gesundheitsversorgung und eines fast 100%igen Zugangs zu fließendem Wasser als Schlüsselfaktor für die Eindämmung des Virus”, heißtes.

Ebenso weist The Guardian darauf hin, dass Uruguay seine Schulen und Einkaufszentren schrittweise öffnet, aber die soziale Distanzierung, die Verwendung von Masken und die Durchführung massiver Tests respektiert.

Ebenso geht man auf die Situation in Paraguay ein und betont, dass einer der ersten Maßnahmen die vorbeugende Schließung der Grenzen und obligatorischen Quarantänezentren für Staatsangehörige aus dem Ausland gewesen waren, von denen mehr die Hälfte positiv getestet wurden und aus Brasilien kommen.

Das Medium wiederholt jedoch auch Proteste gegen öffentliche Skandale im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Geldern.

Dr. Carlos Shaerer erklärte den Medien, dass Paraguay trotz des bemerkenswerten Erfolgs der Behörden und der Bevölkerung in einer gefährdeten Position bleibe.

„Unter Umständen, in denen Großzügigkeit an erster Stelle stehen und Korruption beseitigt werden muss, hat die Korruption weiter zugenommen (…) Wenn die Krankheit explodiert, sind wir schutzlos, weil wir nicht vorbereitet sind”, beklagte der Arzt.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.