Tigo zahlte seine Schulden nicht

Coronel Oviedo: Das Mobilfunkunternehmen Tigo hat Schulden in Höhe von Millionen Guaranies gegenüber der Stadtverwaltung von Coronle Oviedo, weil die Firma die Gebühren für das Handelspatent nicht bezahlte.

Beamte aus der Stadtverwaltung begaben sich nun zu der Niederlassung von Tigo in Coronel Oviedo, um die Türen zu schließen, weil das Handelspatent drei Monate lang nicht bezahlt wurde.

Der Rechtsberater der Kommune, Luis Torres, erwähnte, dass sie zu den Räumlichkeiten gekommen seien, um der Resolution 1296/2020 zu entsprechen, die die Schließung der Filiale vorsieht. „Trotz dreimaliger Benachrichtigung hat das Unternehmen nicht gezahlt und wie gesetzlich vorgesehen, werden wir die Genehmigung zur Fortsetzung des kommerziellen Betriebs widerrufen“, sagte er.

Torres erwähnte auch, dass die Beamten bei der Ankunft automatisch die Türen geschlossen hätten, jedoch der Zweigstellenleiter von Tigo nicht anzutreffen gewesen sei. Torres wurde vom Direktor für Industrie und Handel der Gemeinde Oviedo, Marcos Barreto und Beamten der Nationalpolizei begleitet.

Torres wies darauf hin, dass die Firma Tigo der Gemeinde Coronel Oviedo insgesamt 102.322.700 Guaranies schuldete.

Auf der anderen Seite riefen Unternehmensvertreter von Tigo Beamte bei der städtischen Verwaltung an, wo sie bekannt gaben, dass sie beabsichtigen, die dreimonatigen Schulden zu bezahlen.

Wochenblatt / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Tigo zahlte seine Schulden nicht

  1. TIGO zahlt seine Schulden nicht. Ist doch nichts Unübliches in Paraguay. Polizeireviere zahlen ihre Stromkosten nicht und wer weiß noch nicht alles zahlt ebenfalls seine Schulden nicht. Andere eignen sich Staatsgelder an, die ihnen nicht zustehen. Das nennt man dann Korruption. Der Staat ist für viele nichts anderes als ein Selbstbedienungsladen, ohne Skrupel, ohne Moral ohne Anstand, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Eben ein echtes Paradies für Kriminelle und Schmarotzer. Aber bleiben wir bei TIGO. Meist eine verminderte Internetleistung bei vielleicht 70 – 80 % doch der Kunde muß dennoch stets 100 % seiner Gebühren bezahlen. Das ist doch genauso Betrug und kein Politiker kümmert sich drum.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.