Tod aus der Vase

Auf dem Ostfriedhof in Asunción stehen jede Menge Vasen und Flaschen, gefüllt mit Wasser und Mückenlarven. Inzwischen sind Krankenhäuser überfüllt mit Fieberkranken und die Ärzte arbeiten an der Höchstbelastungsgrenze.

Alle Friedhöfe seien eine Zeitbombe, so das Ministerium für Gesundheitsüberwachung, Plastiktüten, Bierdosen, Tassen und Vasen wären ideale Behältnisse für Brutstätten der Aedes aegypti. Aber nicht nur Müll ist ein Problem auf Friedhöfen, sondern auch Unkraut ist in vielen Bereichen vorhanden.

In dem neuesten Bericht aus dem Gesundheitsministerium sind über 34.000 Fälle von Fieberkranken aufgeführt, 10.000 mehr als in der letzten Statistik. Doch manche Ärzte behaupten, die veröffentlichten Zahlen seien nicht im Einklang mit der Realität. Dr. Águeda Cabello, Direktorin der Gesundheitsüberwachung, sagte, die veröffentlichten Daten entsprechen der Realität. „Wir verstecken und verharmlosen nichts. Auch der Versuch, die Sonne mit der Hand abzudecken gelingt ebenso nicht wie unsere Daten in Frage zu stellen“, sagte sie und fügte hinzu, ein Zurückhalten von Informationen hätte keinen Nutzen.

Die Tochter von Maria Trillera hatte Fieber, aber in Capiatá war das Krankenhaus mit Dengue Patienten überfüllt, es gab kein Platz mehr, sie musste ihr Kind in San Lorenzo einliefern. Dort wurden am vergangenen Wochenende 2.078 Haushalte aufgesucht und mehr als 2.100 mögliche Mückenbrutplätze eliminiert.

Quelle: Ultima Hora