Abraham Fehr: “Es ist eine lange Zeit“

Abraham Fehr, dessen Sohn vor sieben Monaten von der EPP entführt wurde, hatte ein Geheimtreffen mit dem Generalstaatsanwalt, Javier Diaz Verón. Fehr befürwortete die Arbeit und Unterstützung der Staatsanwaltschaft betonte aber auch, dass es “eine lange Zeit ist“, seit sein Sohn entführt wurde. Am Freitagnachmittag, letzter Woche, fand das Treffen in Santa Rosa del Aguaray, San Pedro, statt. Abgesehen von dem Generalstaatsanwalt waren auch der leitende Staatsanwalt für Entführungsfälle, Joel Cazal, und mehrere Siedler aus der Kolonie Manitoba zugegen.

„Die Priorität ist, dass die mennonitischen Siedler sich in ihrer Umgebung sicher bewegen und arbeiten können, alle anderen Dinge passieren im Hintergrund durch geheimdienstliche Ermittlungen, mit Unterstützung der Staatsanwaltschaft“, sagte Verón. Abraham Fehr erklärte, er und seine Familie würden die ständige Unterstützung der Staatsanwaltschaft begrüßen. „Von Anfang an machten sie sich Sorgen um das Leben meines Sohnes“, sagte Fehr. Er fügte hinzu, es wäre schön, wenn bald eine Freilassung erfolgen würde. „Obwohl es schon eine lange Zeit ist, seit mein Sohn verschwunden ist, hoffen wir alle in der Kolonie, dass er bald und sicher nach Hause kommt“, sagte Fehr.

Verón fügte noch abschließend an, die Ermittlungen würden ohne viel Lärm durchgeführt, dieses Vorgehen sei wesentlich effizienter. Am 8. August 2015 wurde der Sohn von Abraham Fehr von der selbsternannten paraguayischen Volksarmee EPP entführt.

Quellen: Hoy.com, ABC Color