Tod von Gabriel Zárate verhinderte Attacken auf Polizeistationen und Entführungen von Deutschen durch die EPP

Asunción: Die Information von Anschlägen auf Polizeistationen und von der Entführung deutscher Staatsbürger, war in Emails zu finden, die der erschossene Gabriel Zárate Cardozo auf seinem Notebook gespeichert hatte. Diese elektronische Post stammte von anderen Mitgliedern der paraguayischen Volksarmee. Unter den Habseligkeiten des Toten Zárate wurde ein Notebook gefunden, worin viele wichtige Informationen gespeichert waren. Anschläge und Entführungen sollten ab dem 09. September, 6 Tage nach seinem Ableben, in der Zone von Kurusu de Hierro beginnen. Aus diesem Grund wurden an allen strategischen Orten die Sicherheitsbeamten um 150 Spezialkräfte erneut verstärkt, weil auch ohne Zárate nicht auszuschließen ist, dass es Attacken geben kann. Im Computer war auch der Name des eventuellen Entführungsopfers aus der Zone Kurusu de Hierro, Paso Tuyá und Colonia Chiní gespeichert. Die Ermittler glauben, dass sich die bewaffnete Gruppe, speziell Osvaldo Villalba, Manuel Cristaldo Mieres und Magna Meza in der Zone aufhält. Ständiger Schutz für betroffene Viehzüchter wurde schon angeordnet. (Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen