Tödlicher Bleifuß

Am heutigen Morgen gegen 05:00 Uhr raste ein junger Mann von der Arbeit nach Hause. Auf der Avenida Boggiani stoppte ein Baum sein Auto und sein Leben. Der Tacho blieb bei 130 km/h stehen.

Javier Ríos (25), Angestellter in einer Fabrik für Erfrischungsgetränke, hatte Nachtschicht und war auf dem Weg nach Hause. Auf der Avenida Boggiani, in Höhe der Querstraße Facundo Machaín, geriet er bei 130 km/h in einer 50 Zone auf den bepflanzten Mittelstreifen, wo sein Toyota von einem Baum gestoppt wurde.

Nicht nur das Fahrzeug war ein Totalschaden. Auch sein Leben endete auf diese Weise tragisch, da nur ein Häuserblock entfernt sein Wohnsitz lag. Noch ist nicht nachvollziehbar, weswegen der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hat.

Über mehrere Stunden blieb der Bereich teilweise gesperrt und sorgte somit für Beeinträchtigungen beim Verkehr. Durch das verspätete Eintreffen der Staatsanwaltschaft konnte der Leichnam nicht zeitnah abtransportiert werden.

Polizeikontrollen, die diese Art von Raser aus dem Verkehr ziehen sollen sind meist am Wochenende im Einsatz, wenn neben überhöhter Geschwindigkeit auch Alkohol im Spiel ist.

Quelle: Hoy / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Tödlicher Bleifuß

Kommentar hinzufügen