Tödlicher Schlangenbiss

Pilar: Eine Frau sammelte Kokosnüsse, als sie von einer Schlange gebissen wurde. Sie starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Ein tragisches Ende hatte eine 54-jährige Frau aus der Gegend von Ñu Pa’u bei der Stadt Villalbín in Ñeembucú, als sie beim Sammeln von Kokosnüssen von einer Schlange gebissen wurde.

Nachdem ihre Verwandten bemerkten, was passiert war, brachten sie die Frau in das örtliche Krankenhaus. Ihr Tod ereignete sich jedoch auf der Fahrt dorthin.

Dr. Artemio Velázquez obduzierte die 54-Jährige und bescheinigte einen Herzstillstand als Todesursache aufgrund eines Schlangenbisses.

Ein Anruf bei der 15. Polizeistation von Villalbín machte die Beamten auf den Tod der Dame aufmerksam.

„Sie war bereits für die Totenwache aufgebahrt worden, als das Polizeipersonal von dem Fall erfuhr”, sagte der für die Öffentlichkeitsarbeit der Polizeidirektion zuständige Beamte Claudio Arce.

Wochenblatt / Diario Pilar / Extra / illustratives Beitragsbild aus dem Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Tödlicher Schlangenbiss

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Das ist die sogenannte Korallenschlange. Hochgiftig fuer alle Normalos, nur fuer den Buergermeister von Filadelfia die reinste Augenweide.
    1. Mose 3,14 “Da sprach Gott der Herr zur Schlange: Weil du dies getan hast, so sollst du verflucht sein mehr als alles Vieh und mehr als alle Tiere des Feldes! Auf deinem Bauch sollst du kriechen und Staub sollst du fressen dein Leben lang!
    15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen[3] und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.”
    Als Christen und Juenger des Messias, muessen wir dem Heiland nachfolgen und diesem Viech und Schlangengezuecht den Kopf zertreten wo immer man es antrifft.

    1. In der Vergangenheit diente die Bildhaftigkeit des Höllenfeuers und der ewigen Folter – oft in sadistischen Ausmalungen – dazu, Männer und Frauen in den Glauben zu ängstigen. Christen bekannten sich zu entsetzlichen Lehren, die aus Gott ein sadistisches Monster machten und vielen Menschen tiefe psychische Wunden zufügten.
      DIE ZEIT
      Bei den Anglikanern hießt es gleich wie bei den Katholiken und Lutheranern , dass in jedem Neugeborenen die Erbsünde ist, der Zorn Gottes und die Verdammnis.
      Anmerkung: Erbsünde – was immer das sein soll – im Neugeborenen. Na, der sadistische “Gott” hat nicht alle Tassen im Schrank. Schlimm, wenn man diesen Blödsinn auch noch glaubt. Demzufolge sind die Menschen Spielzeuge eines Irren.

      1. Moyses Comte de Saint-Gilles

        Sie moechten sich wohl der “Religion von Friede und Toleranz“ anschliessen die ja so eifrig von ihrem links-gruen-liberalen Mutterkonzern und Demokratenverein propagiert wird.
        Three Stages of Jihad (David Wood) – https://m.youtube.com/watch?v=ERou_Q5l9Gw
        Gerade wegen solchen Leuten wie sie geht es ueberall bergab…

        1. Der Ursprung der vielen Religionssysteme liegt im Bestreben von Menschen, Macht und Herrschaft über andere ausüben zu wollen. In religiösen Hierarchien wure immer wieder gegen die Gleichwertigkeit und Ebenbürtigkeit aller Menschen und gegen die Einheit allen Lebens verstoßen. entsprechend erfand man auch personifizierte Götter und Kulte, um diese Systeme zu stabilisieren.
          Theologe

  2. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Ein Glück und Segen so ein herrliches Tier wie eine Coral mit eigenen Augen sehen zu dürfen.
    Wir hatten dieses Glück mal im Schlafzimmer an einem ziemlich kühlen April-Abend.
    Das arme Tierchen hatte wohl kalt.
    Also freundlich drum gebeten, nach einer Stunde aufwärmen das Schlafzimmer doch bitte zu verlassen.
    Als wir ins Bett gingen war sie weg.
    Die einheimische Vermieterin bekam tags drauf beinah die Krise:
    “Spinnst Du? Das Viehch musst Du killen”
    “Killen? Spinnst Du, so ein schönes Tier zu killen, das mehr Angst vor Menschen hat als umgekehrt?”

  3. Guck mal da liegt ein aufgegessener Keks

    Wäre ja man was ganz Neuen, wenn jemand hierzulande nicht gestorben wäre und von einem hiesig Medizinmann, -frau oder -* die Diagnose Herzstillstand erfolgt wäre.

  4. Bezüglich Schlangen , Spinnen etc waere es hilfreich Übersichten zu haben welche Spezies es in Paraguay gibt, wie diese aussehen und wie gefährlich sie sind, welches Gegenmittel es gibt und welches Krankenhaus oder Apotheke es gerade hat. Das hilft auch dem örtlichen Medizinmann im Hospital , der sich in der Regel auch erst einmal informieren muss, um sich danach dem Patienten mit seinem neuen Wissen zu widmen.

    1. Es wird sicher schon an artikeln mit experten gearbeitet, die uns versichern, dass die covid impfung auch gegen bisse von schlangen, spinnen und skorpionen sowie vor mosquitostichen schützt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.