Tödlicher Schulunfall durch Stromschlag

Ybycui: Bei Routinearbeiten auf dem Gelände der Landwirtschaftsschule im Departement Paraguari kam es zu einer Tragödie, bei der ein Schüler durch einen Stromschlag starb.

Bei dem Opfer handelt es sich um den 17-jährigen Julio César Pereira, als er im Beisein eines Lehrers und seiner Klassenkameraden landwirtschaftliche Tätigkeiten im Rahmen seiner Ausbildung verrichtete. Pereira war Schüler im zweiten Ausbildungsjahr der Landwirtschaftsschule von Ybycuí, die administrativ von der Verwaltung in Paraguarí abhängt.

Der Lehrer für den Bereich Viehzucht, Emigdio Aquino, sagte, dass die Schüler normalerweise Routineaufgaben durchführen, die für einen Milchviehbetrieb typisch seien. Die Ausbildung erfolgt dual, das heißt, sie gliedert sich in einen praktischen und theoretischen Teil auf.

Am Morgen des gestrigen Mittwochs arbeiteten Pereira und andere Gefährten, angeleitet durch den Lehrer Aquino, mit Milchkühen. Auf dem Weg dorthin mussten sie ein Holztor öffnen, das mit einem Drahtzaun verbunden war. Der junge Mann berührte das Tor und erhielt den tödlichen Stromschlag.

Wochenblatt / Paraguay.com / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Tödlicher Schulunfall durch Stromschlag

  1. „Holztor öffnen, das mit einem Drahtzaun verbunden war“
    Missglückter Versuch eines elektrischen Weidezauns?
    Schade um den Schüler!

  2. Hier in Paragauy leiten Holztore Strom? Holz, vielleicht wird er noch an der hiesigen Universität als Supraleiter entdeckt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.