Träume zu Weihnachten werden wahr

San Ignacio: Es gibt auch in Paraguay viele Menschen die in Armut leben und Weihnachten unter prekären Bedingungen feiern. Acht junge Menschen haben sich zum Ziel gesetzt, deren Träume wahr werden zu lassen.

Die ehrenamtlichen Helfer stammen aus San Ignacio, Misiones und widmeten sich Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben. Meistens sind sie alt und behindert. Schon zum zweiten Mal in Folge fand eine solche Aktion statt, insbesondere im Hinblick auf das Weihnachtsfest.

In diesem Jahr bekam die soziale Kindereinrichtung Pa’i Ycuá im Stadtviertel Santo Ángel ebenfalls eine Zuwendung im Rahmen der sozialen Maßnahme. 50 Kinder wurden mit süßem Brot am 23. Dezember versorgt.

Die Organisatoren wählten alle Begünstigten aus, indem sie sie besuchten um ihr persönliches Umfeld kennenzulernen. Ihre Wünsche wurden auf der Facebook Seite “Ich adoptiere diesen Traum“ publiziert. Daraufhin meldeten sich Paten und übergaben die Geschenke an die Ehrenamtlichen, die sie dann verteilten. Das war ebenfalls am Samstag der Fall.

Die Organisatoren bedankten sich bei den Bürgern für deren Unterstützung, um das zu sammeln, was notwendig war, die Träume zu erfüllen.

„Wir sind den Bürgern sehr dankbar. Durch Spenden konnten wir 300 süße Weihnachtsbrote, einen Rollstuhl, drei Ventilatoren und zwei Betten an notleidende Kinder und Menschen verteilen. Insgesamt waren es 30 Personen, 18 davon über 70 Jahre und 50 Kinder, deren Träume wahr wurden“, erklärte Antonio Lourenzo, einer der Organisatoren.

Alle weiteren Teilnehmer an der sozialen Aktion, sieben an der Zahl, hatten ebenfalls einen Paten gefunden, der sie am Samstagabend für ihr Engagement zum Essen einlud.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.