Transformation in vollem Gange

Asunción: Wie schon Mitte November 2020 vorab bestätigt zeigte A.J. Vierci Interesse an einigen Citymarket Filialen und ist dabei einige umzubauen. Während auf der Avenida Gral. Santos eine seit Wochen offen ist, eröffnet man diese Tage eine weiter in Sajonia.

Wie viel von den insgesamt 90 Filialen nun wiedereröffnet werden ist noch nicht klar. Sicher scheint jedoch, dass die Plätze, die am meisten Umsatz versprechen als Stock Express wieder öffnen und ein Gegengewicht zu Biggie Express bilden, welche mit 130 Filialen in Asunción und Umgebung einen übernatürlichen Wachstum in 7 Jahren Existenz hinlegten.

Die Symbiose aus Supermarkt und Tante Emma Laden mit einigen Parkplätzen in der Nachbarschaft scheint zumindest in Paraguay ein voller Erfolg zu sein und kostet die großen Supermarktketten Umsatz.

Wochenblatt

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Transformation in vollem Gange

  1. Eines muß man Cartes lassen: Er ´hat einen “guten Riecher” für Marktlücken und ist der Konkurrenz meist einen Schritt voraus. Biggi war seine Idee, nun wacht die Konkurrenz auf. Das ist nicht nur im Geschäftsleben so, leider auch in der Politik. Doch bekanntermaßen verdirbt sowohl Reichtum, als auch Macht den Charakter und führt am Ende zu Mißbrauch derselbigen.

  2. Ich würde mich schon über einen normalen Stock in Villarrica del Espiritu Santo freuen, aber gegen einen Stock Express habe ich auch nichts einzuwenden. Ein Supermarkt der 24 Stunden am Tag geöffnet hat ist eine große Marktlücke. Nicht alle arbeiten von 08:00 – 16:00 Uhr und haben dann noch schön Zeit einkaufen zu gehen.

  3. @Jelly
    die Menschen, die lange arbeiten müssen, sind abends zu müde um noch shoppen zu gehen und es sind zumeist auch diejenigen, die das Geld nicht haben, um im teuren Stock einkaufen zu gehen.
    Außerdem haben die Supermärkte auch Samstags und Sonntags bis 20 Uhr geöffnet.
    Das wird doch wohl reichen, damit jeder einkaufen gehen kann.
    Oder soll es nach dem Motto gehen:
    Der Einkaufstag hat 24 Stunden.
    Und wenn das nicht ausreicht, dann öffnen wir auch noch nachts?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.