Traumurlaub in Paraguay ohne Strand

Denkt man an einen Urlaub in Südamerika, dann ist Paraguay vielleicht nicht sofort die erst Wahl. Das Land steht bei den Buchungen ein wenig im Schatten der großen bekannten Destinationen wie Brasilien und Argentinien, doch ein genauer Blick lohnt sich durchaus. Paraguay hat zwar kein Meer und damit auch keine Traumstrände, doch jede Menge anderer Sehenswürdigkeiten. Das mittelamerikanische Land ist durchaus ein paradiesisches Fleckchen Erde. Zwischen Brasilien im Norden und Argentinien im Süden gelegen, erwarten die Besucher eine dichte Vegetation und zahlreiche kulturelle Schätze. 

Ein von der Natur geteiltes Land

Seinen Namen hat das Land vom Rio Paraguay. Der Fluss zieht sich durch das ganze Land und teilt dieses in zwei Regionen. In Oriente, im Osten von Paraguay, lebt ein Großteil der Bevölkerung, in Gran Chao, im Westen des Landes, herrscht vor allem eine starke Vegetation vor. Hier dominieren die Trockenwälder, Sümpfe und Dornbüsche. Diese Landschaft bietet den idealen Lebensraum für Großkatzen, wie den Jaguar, den Puma und das Ozelot. Wer einmal diese faszinierenden Lebewesen in ihrem natürlichen Lebensraum erleben möchte, der sollte sich in Gran Chao auf Safari begeben. Hier befindet sich auch das größte Sumpfgebiet der Erde. 

Kultur und südamerikanische Lebensfreude

Wer Städte und Kultur bevorzugt, der ist der Hauptstadt von Paraguay genau richtig. Asunción hat mehr als eine halbe Million Einwohner und ist gleichzeitig auch eine der ältesten spanischen Städte Südamerikas. Im Ballungsraum rund um die Stadt leben rund 1,9 Millionen Menschen. Sie wurde bereits im Jahr 1537 gegründet und erlangte 1811 ihre Unabhängigkeit. Das Herz der Stadt ist die Plaza de los Héroes. Sogar einige Altstars spielen mittlerweile in der Hauptstadt Fußball.

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Asunción ist die Panteón de los Héroes, hier werden die Reste paraguayischer Kriegshelden aufgebahrt. Im Hauptbahnhof Estación Central del Ferrocarril findet man unter anderem ein kleines Museum. Die Kirche Catedral Metropolitana ist der Sitz des Erzbistums Asunción. Der Regierungssitz Palacio de Gobierno weist unzählige dekorative Stilelemente auf, Vorbild war ein stark verkleinerter Pariser Louvre. Im botanischen Garten finden sich gleich drei Museen, und zwar für Indigene, für Naturgeschichte und für Geschichte. 

Die zahlreichen Einkaufzentren an den Ausfallstraßen der Stadt sind auch bei den Touristen aus Brasilien besonders beliebt. Asunción ist gleichzeitig der wichtigste Wirtschaftsstandort des Landes. Hier haben fast 90 % der Industriebetriebe von Paraguay ihren Standort gefunden. Diese werden von der Lebensmittelindustrie, dem Handel und dem Dienstleistungsgewerbe dominiert. 

Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit Paraguays sind die Iguazú-Wasserfälle. Diese verortet man zwar üblicherweise mit der Grenze von Brasilien zu Argentinien, doch viele betrachten das Naturwunder noch als Teil von Paraguay. Ein Besuch von Ciudad de Este, der zweitgrößten Stadt des Landes, lässt sich wunderbar mit einer Besichtigung der Iguazú-Wasserfälle verknüpfen. 

Diese bestehen aus 20 großen und nicht weniger als 255 kleinen einzelnen Wasserfällen und kommen so auf eine Gesamtlänge von rund 2,7 Kilometer. Der Hauptwasserfall, auch Teufelsschlund genannt, ist eine 150 Meter breite und 700 Meter lange U-Förmige Schlucht. In der Nähe finden sich jede Menge hochwertiger Hotels. Diese bieten nicht nur eine luxuriöse Unterkunft, sondern auch ein interessantes Rahmenprogramm für den Abend an. 

Dazu zählen Bars, Restaurants mit südamerikanischem Flair und auch ein Casino, in dem man Roulette, Blackjack und Poker spielen kann. Nach einem anstrengenden Tag beim Sightseeing können die Gäste hier einen entspannten Abend verbringen und mit einer guten Hand wie einem Straight Flush ihre Urlaubskasse aufbessern. 

Südamerika neu entdecken

Wer jetzt auf den Appetit gekommen ist und Paraguay einmal besuchen möchte, der benötigt dazu einen zumindest noch drei Monate gültigen Reisepass. Direktflüge von Europa aus gibt es zwar nicht, doch dafür zahlreiche Verbindungen mit Umsteigemöglichkeiten über Buenos Aires, Rio de Janeiro und São Paulo. Das Klima ist tropisch bis subtropisch, ein Euro entspricht 7.169 Guarani (Stand März 2020). Die Vielzahl an touristischen Möglichkeiten macht Paraguay zu einem ungewöhnlichen, aber sehenswerten Alternative abseits der üblichen Touristenpfade.