Vorbeugende Strafe statt Behandlung

Asunción: Kaum werden medienwirksam kleine Mädchen entführt, ermordet oder missbraucht kommen opportunistische Volksvertreter mit der chemischen Kastration daher. Carlos Rejala hält nichts von langen Behandlungen.

Der Abgeordnete Carlos Rejala (Beitragsbild) von der Zwergpartei Hagamos, wessen Kampagne vermutlich auch von HC finanziert wurde, sieht nach der Entführung und Ermordung von Nadeline Handlungsbedarf, ohne dass man lange auf Resultate warten muss. Eine chemische Kastration ist seine Lösung. Tabletten, die den Staat quasi nichts kosten, würden eine 98 %tige Erfolgschance aufweisen. Was halten Sie davon?

Wochenblatt / Facebook

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

21 Kommentare zu “Vorbeugende Strafe statt Behandlung

    1. Liebes Wochenblatt.

      Ich bitte Sie einmal ūber die oft fragwūrdigen Formulierungen wie z. B. :” Kaum werden medienwirksam kleine Mädchen entfūhrt…….. ” nachzudenken, bevor diese publiziert werden.
      Gleiches möchte ich ebenfalls den vielen, offensichtlich geistig minderbemittelten Landsleuten empfehlen, bevor gramatikalische und inhaltslose Entgleisungen publiziert werden.
      Weitete Details möchte ich mir ersparen, da ich vermute, dass mein Kommentar von den meisten wohl nicht verstanden wird. Es wäre also Zeitverschwendung.
      In diesem Sinne wūnsche ich uns Allen einen tollen Dienstag und viel Gehirn.

      1. “fragwürdige Formulierungen” bemängeln und schon im nächsten Satz fleißig beleidigen.
        Mannomann.
        Ich nehme mal an, in deiner Selbstüberschätzung zählst du dich nicht zu den von dir genannten geistig Minderbemittelten.

  1. Pädophilie ist genausowenig eine Krankheit wie Homosexualität und lässt sich meiner Meinung nach deshalb auch nicht therapieren. Der Staat hat die Aufgabe seine Bürger und besonders die Kinder zu schützen. Der Mann hat recht.

    1. Wenn es eine Krankheit ist, warum kann man es dann nicht therapieren? Viele Krankheiten können geheilt werden. Ich finde deine Aussage sehr unlogisch.
      ZItat: “Der Staat hat die Aufgabe seine Bürger und besonders die Kinder zu schützen.”
      Da gebe ich dir Recht.

  2. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmiß

    Ja die vorbeugende Kastration der Zensoren vom Wochenblatt waere etwas zu starker Tobak.
    Allerdings muss ne andere Regelung her als langatmige Kommentare vom Grafen nur so verschwinden zu lassen – eine Korrekturmoeglichkeit sollte der Referant enigstens haben ab einer gewissen Wortanzahl.

    1. Ach, war Dein Kommentar vorher wieder eine Copy & Paste Orgie? Danke an die Redaktion!
      Wer Kilometer lange Kommentare verfasst hat sowieso kein Ahnung von dem Thema. Kurz und knackig mit Fakten gespickt, so sollte ein Kommentar sein. Und nicht gebetsmühlenartig immer ähnlicher Bockmist geschrieben werden.

    2. Kommentarspeicherkraftwerk

      Sie sollten sich Ihre Kommentare vor dem Absenden in ein Textdatei (.txt-Datei) speichern (Cmd+c + Cmd+v).
      Wird der Kommentar vom WB NICHT veröffentlicht, so könnten Sie das .txt-File wieder laden, durch den Zensomat laufen lassen und mit kleinen Änderungen nochmals posten (einfach überlegen, welche Wörter etwas gewagt sind). So ist nicht der ganze Kommentar verloren.
      Das ist natürlich ärgerlich, wenn ein zeitintensiver Kommentar wegen einem ungünstig gewählten Wort nicht veröffentlicht wird.
      Aber das WB-Team hat nun mal die Macht über die Veröffentlichung von Kommentaren.
      PS.
      Hatte mal einen schönen, langen, zeitintensiven und wäre bestimmt wieder ein beliebter und viel gelesener investigativer Kommentar geworden geschrieben, wollte ihn wie immer mit Cmd+c in die Zwischenablage kopieren und da ist der Browser abgeschmiert. Ja. So ist da manchmal halt.

  3. Vorbeugend? Werde ich und Poppo und Nick und Kuno und Abfackler und so weiter……. alle vorbeugend kastriert!
    Dann muessten ja Asylanten wie Syrer Afghanen und Araber usw. unsere Frauen vergewohltaetigen

  4. Therapie und solche Sachen helfen nichts!! Wenn ich mein Kopfkino einschalte und denke wie das kleine Mädchen geweint und gefleht hat stehen mir vor Trauer und Wut die Tränen in den Augen diese Kreaturen brauchen keine Therapie und Kastration sie müssen leiden den Rest ihres Lebens bei schwerer Arbeit und Prügel damit jeder Tag ein Tag der Erinnerung sein wird. Dieses Wischi Waschi und Therapie sind keine Strafe sondern Erholung. Wer an das flehen dieses Kindes und der vieler Anderen denkt die gefoltert ,gemordet ,Vergewaltigt wurden ist genauso ein Mittäter wenn er für diese Kreaturen auch noch Therapie und Verständnis fordert. So sehe ich das ganz klar und deutlich.Hören wir auf mit falschen Mitgefühl solche Kreaturen haben es nicht verdient.

  5. Wer Kastration fordert, denkt zu kurz.
    Das ist aus den obigen Kommentaren gut herauszulesen.
    Wenn die Kastration im Giesskannenprinzip bei allen Sexualstraftätern angewendet würde, wird es nur problematischer. Denn gewisse Personen macht dies gerade noch aggressiver. Es ist schlicht ein Irrglaube, dass hinter sexuellen Gewalttaten nur hormonelle Probleme stecken. Nein, dazu gehören zwanzig, dreissig Jahre voller Geschichten, die dazu geführt haben, dass diese Menschen auf Kinder stehen. Oder besonders aggressive Sexualpraktiken mögen. Es ist fast schon absurd zu meinen, das Problem sei allein physisch zu lösen.
    Das Problem liegt zwischen den Ohren, nicht zwischen den Beinen!

  6. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

    Bei Vergewaltigung kennt die Bibel im Prinzip nicht die Todesstrafe und auch nicht die Kastration. Bei Vergewaltigung kennt die Bibel, welche ja der Standard der Gesetze ist, das Prinzip: “Wenn aber ein Schaden entsteht, so sollst du geben: Leben um Leben, 24 Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, 25 Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Beule um Beule.”. Das pfaehlen des Vergewaltigers duerfte im Bereich des Moeglichen sein – man treibt ihm “was Hartes” in den Anus. Vergewaltigung duerfte allerdings auch unter Umstaenden als Menschenraub durchgehen (kurzfristiger, denn fuer die Zeit des Geschehens wird das Opfer seiner Freiheit beraubt) wo dann die Todesstrafe angesagt waere.
    Bei Entfuehrung, also Menschenraub, so sieht die Sache schon martialischer aus.
    2. Mose 21 V 16 “Wer einen Menschen raubt, sei es, daß er ihn verkauft oder daß man ihn noch in seiner Hand findet, der soll unbedingt sterben.”
    Unschuld durch Notwehr ist durchaus biblisch und Diebstahl wie Einbruch wird so geregelt.
    “Wird ein Dieb beim Einbruch ertappt und geschlagen, so daß er stirbt, so hat man keine Blutschuld; 2 ist aber die Sonne über ihm aufgegangen, so hat man Blutschuld. [Der Dieb] soll Ersatz leisten; hat er aber nichts, so verkaufe man ihn um den Wert des Gestohlenen.” Der Dieb muss das Gestohlene ersetzen, also stiehlt man ein gebrauchtes Smartphone muss er ein neues geben; hat er nichts um ein neues Smartphone zu kaufen so soll man den Dieb fuer 900000 Guaranies (der wert einen neuen Samsung Telefons) als Sklave verkaufen (nach 7 Jahre ist er wieder frei dank des Schuldenerlasses und Sklavenbefreiung).
    Die Smartphonediebe muessten fuer 7 Jahre beim MOPC Strassen reparieren, danach sind sie wieder frei – teures Lehrgeld im Wert von 7 Jahre des Lebens. Danach kann er wieder eins stehlen damit die Regierung genug billige Arbeiter hat fuer den Strassenbau.
    Casanovas, Bezirzer, Frauenverfuehrer werden so bestraft.
    “Wenn ein Mann eine Jungfrau verführt, die noch nicht verlobt ist, und er liegt bei ihr, so muß er sie sich durch Bezahlung des Brautpreises zur Ehefrau nehmen. 16 Will aber ihr Vater sie ihm überhaupt nicht geben, so soll er ihm soviel bezahlen, wie der Brautpreis für eine Jungfrau beträgt.”
    2. Mose 23 V 1 ff. “Du sollst kein falsches Gerücht verbreiten[1]! Leihe keinem Gottlosen deine Hand, so daß du durch dein Zeugnis einen Frevel unterstützt.
    2 Du sollst nicht der Menge folgen zum Bösen und sollst vor Gericht deine Aussagen nicht nach der Menge richten, um das Recht zu beugen. 3 Du sollst auch den Armen nicht begünstigen in seinem Rechtsstreit.
    4 Wenn du das Rind deines Feindes oder seinen Esel antriffst, der sich verlaufen hat, so sollst du ihm denselben auf jeden Fall wiederbringen. 5 Siehst du den Esel deines Feindes unter seiner Last erliegen, könntest du es unterlassen, ihm zu helfen? Du sollst ihm samt jenem unbedingt aufhelfen!
    6 Du sollst das Recht deines Armen nicht beugen in seinem Rechtsstreit. 7 Von einer betrügerischen Sache[2] halte dich fern, und den Unschuldigen und Gerechten bringe nicht um; denn ich spreche keinen Gottlosen gerecht.
    8 Und nimm kein Bestechungsgeschenk an! Denn das Bestechungsgeschenk macht die Sehenden blind und verkehrt die Sache der Gerechten.
    9 Und bedrücke den Fremdling nicht; denn ihr wißt, wie es den Fremdlingen zumute ist; denn ihr seid Fremdlinge gewesen im Land Ägypten.”
    Beim Bestechen geht die Bibel also davon aus dass der Israelit das sowieso nicht tut. Ein FALSCHES Geruecht soll man nicht verbreiten – ein RICHTIGES kann man. Der Masse soll man nicht folgen und seine Meinung nicht nach der Menge richten – gemaess diesem muesste man alle Mennoniten steinigen weil dieses genau ihr Mode d’Etre ist.
    Ein Mennonit richtet sich ausschliesslich nach der Meinung der Menge. Ein Israelit und Christ wird also nie der Herde folgen und keinerlei Herdentrieb haben. Das ist in etwa ganz das Gegenteil des heutigen Mennoniten.

  7. Kommentarspeicherkraftwerk

    Mit “vorbeugend” meint der Abgeordnete nicht “vor der ersten Tat vorbeugend”, sondern ganz klar, vorbeugend, damit diese Tat vom selben Täter “nicht noch einmal” begangen wird.
    Schauen wir einen Einzelfall aus der Schweiz: So ein Schweinehund hat im Wiederholungsfall ein Mädchen getötet. Ich glaube Pascal hies sie. Die arme Junge Frau. Der Schweinehund sitzt nun lebenslänglich und wurde verwahrt.
    Ich gehe mit dem Abgeordneten nur dahin einer Meinung solche chemisch zu kastrieren, wenn der Elektrische Stuhl nicht zum Einsatz kommen kann.
    Wie war es vor 200 Jahren. So einen hat man der Meute überlassen und am nächsten Baum aufgeknüpft. Bei denen, die diese Tat wirklich begangen haben finde ich das genau das Richtige.
    Nun kann es natürlich auch zu Fehlentscheiden der Meute kommen und selbst wenn die Indizien für diesen Täter sprechen, muss er es nicht gewesen sein (Green Mile mit Tom Hanks).
    Heute sollte die Kriminalistik schon etwas weiter sein als vor 200 Jahren. Sollte so einer eindeutig als Täter überführt werden, so ist die Chemische Kastration zu human. Für so einen, der irgend einem jungen, unschuldigen, das Leben noch vor sich habenden Menschen kaputt macht, gehört einzig dem Elektrischen Stuhl oder der Meute überlassen.
    Das schlechteste was man m.M.n. tun kann, ist solche Scheusale ins Gefängnis zu werfen wie “normale” Straftäter und ihnen bei guter Führung Wochenendurlaube zu gewähren.
    Der Tod ist das einzig humane für solche Scheusale. Nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch für ihn selbst. Aber bevor er abkratzt, soll man ihn (sind ja meist Männer) ruhig noch ein wenig viel leiden lassen, damit er sich in seinen letzten Minuten noch Gedanken darüber machen kann, was er seinem Opfer angetan hat.
    Wenn Menschen sadomasochistische Spielchen im gegenseitigen Einvernehmen betreiben, so ist das ihre persönliche Angelegenheit.
    Aber Sadisten, die die Grenze von Vergewaltigung und gar Mord überschreiten, insbesondere unschuldiger Personen, denen wünsche ich einen ebenso qualvollen, langsamen Tod.

    1. Kommentarspeicherkraftwerk

      Ok, ich bin ja kein Abgeordneter sondern Karottenpflücker. Daher darf ich meine Meinung auch vertreten.
      Bezüglich dem Abgeordneten ist es natürlich völlig korrekt, dass er nicht “Elektrischen Stuhl” postuliert. Daher kann man dem Abgeordneten nur gratulieren. Er vertritt eine eventuell mehrheitsfähige Meinung. Und vor allem setzt er sich für die Opfer ein. Das ist ja auch schön, wenn ein Politiker für einmal nicht nur an sich, seine Lobby und sein Clan denk.

  8. @ Kuno alias Poppo

    “Der Masse soll man nicht folgen und seine Meinung nicht nach der Menge richten – gemaess diesem muesste man alle Mennoniten steinigen weil dieses genau ihr Mode d’Etre ist.
    Ein Mennonit richtet sich ausschliesslich nach der Meinung der Menge. Ein Israelit und Christ wird also nie der Herde folgen und keinerlei Herdentrieb haben. Das ist in etwa ganz das Gegenteil des heutigen Mennoniten.”
    Das Mennonite-Bashing geht weiter….
    Du verurteilst alle Mennoniten, die deinem Bild, deiner Vorstellung nicht entsprechen. Du gehst davon aus, dass keiner der Mennoniten Jesus nachfolgt. Das grenzt nicht nur an massloser Selbstüberschätzung, sondern sie ist es auch. Dein Hass gegen die (alle) Mennoniten ist bodenlos. Wenn du es noch nicht kapiert hast: Es sind deine Geschwister, die du verleumdest und in Misskredit bringen willst. Damit verleumdest du auch Jesus Christus, dessen Herr er ist.
    Du bist zutiefst verletzt…durch wen auch immer. Jesus allein kann deine Kränkungen heilen.
    Lieben Gruss
    Jied Kloosse

    1. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmiß

      Standard Song der mennonitischen Apparatschicks. Was denn sonst sollten die im Kokooon lebenden Systemsklaven auch schon sagen.
      Ich dachte ich haette da klar die Meinung des Bibel zitiert – die ihr relativieren muesst wenn diese nicht angenehm in euren Ohren ist. Gegen einen wahren Sohn Menno’s habe ich wahrlich nichts denn dieser ist identisch mit Christsein. Es ist ihnen offenbar (absichtlich) entgangen das ich nur das Uebel kritisier – da man den Sauerteig allerdings nicht mehr vom Teig trennen kann wird sehr biblisch eben alles in einen Topf geworfen. Vom Christen wird verlangt keinen Sauerteig untergemischt zu haben.
      Ansonsten leben ja die Fuehrungskraefte der Mennoniten in einer Blase (Spinnen Kokoon Phaenomen) meist abgehoben von der mennonitischen Realitaet. Der Landser vom entlegendsten Dorf wird der Fuehrungskraft kaum die Wahrheit sagen denn auch da gilt: am Boten wird die Wut ausgelassen und man schiesst diesen ab weil man andere nicht habhaft werden kann. Die Toleranzschwelle ist bei den meisten Mennoniten recht niedrig und auf das Bekannte limitiert – bei jedem Unbekannten oder laengeren Text als nen Dreizeilen gibts sofort einen Kurzschluss mit anschliessendem Grossbrand (den ein Elektriker nicht anders beheben kann als die Kabel komplett auszuwechseln und das Teil durch ein neues zu ersetzen).Die
      That being said, ….dann bis zur naechsten Runde.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.