“Überall hin, nur nicht in die USA”

Asunción: Umso näher man Horacio Cartes steht, um so höher scheint die Chance zu sein, dass einem ein Einreiseverbot in die USA erteilt wird. Nach Esgaib gab nun auch Walter Harms zu, dass ihm und seiner Familie die Visa entzogen wurden.

Die US-Regierung sanktionierte einen weiteren Verbündeten von HC, den Kongressabgeordneten Walter Harms. Sie annullierte das Visum des Abgeordneten und seiner Familie. Die Benachrichtigung erfolgte per E-Mail an den Parlamentarier.

Walter Harms, bestätigte gegenüber dem Radiosender Monumental, dass die USA ihm vor einem Monat per E-Mail eine Absage erteilt haben, als er mit seiner Familie in Brasilien unterwegs war. Die US-Botschaft stellte jedoch klar, dass sich diese Situation nach einer Überprüfung ändern kann, er sich dafür aber in der Zentrale melden muss. Die Maßnahme betreffe die Frau und die drei Kinder des Gesetzgebers, sagte er. Er sagte jedoch, er werde noch keine Überprüfung seines Visums beantragen, da dies eine souveräne Entscheidung der Vereinigten Staaten sei. “Ich denke, diese Entscheidung ist eher politisch, weil ich die Einmischung der USA in Paraguay kritisiere”, sagte er und gab auch zu verstehen, dass sie in Orlando, Florida, ein Ferienhaus haben.

Auf die Frage nach einer Bankoperation, die der ehemalige Präsident Horacio Cartes auf seinem Konto durchgeführt hatte, sagte er, es wäre “sehr unfair”, wenn dies der Grund dafür wäre. “Ich habe 199 Millionen Guaranies über das Sipap-System erhalten”, sagte er und fügte hinzu: “Wenn das alles ist, halte ich es für unangebracht.

Schade findet Harms das Einreiseverbot nur für seine Kinder und zukünftigen Enkel, die mit Politik nichts zu tun hätten. Doch vielleicht liegt genau darin die Bestrafung für sein undiplomatisches Verhalten.

Wochenblatt / Monumental

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu ““Überall hin, nur nicht in die USA”

    1. Aha, wie sprechen Sie denn auf einmal von Ihren Cartes-Freunden uns sonstigen Colorados, die doch ständig in den USA verweilen, dort ihr Schwarzgeld anlegen und sich beschweren, wenn sie nicht mehr einreisen können? Haben Sie sich mit Ihrer Aussage vertan oder unüberlegt die Wahrheit ausgesprochen?

      9
      10
    2. Dann versuch doch mal als ein illegal eingereister z.B. ein Bankkonto in den USA zu eröffnen.
      Das ist doch der Hauptzweck. Gelder die man ein paar Jahre auf einem regulären US-Konto unter den Augen der Finanzbehörden hatte, gelten praktisch als gewaschen und können dann weltweit verwendet, z.B. angelegt werden, bzw. als gewaschenes Geld auch nach Paraguay zurück geführt werden.
      Und weil die USA eine weit niedrigere Inflationsrate hat, wäscht man Gelder durch Abwarten besser in den USA als in Paraguay.
      Man ist eben nur eine bestimmte Zeit dazu verpflichtet jederzeit nachweisen zu können, woher man das Geld hat. Ist die First erstmal verstrichen, ist das Geld sauber. Es ist altes Vermögen.
      .
      Oder besser noch, man parkt es in einer Briefkastenfirmain Delaware, dann weiß keiner mehr wem das Geld überhaupt gehört und dann kann man alles besitzen, von Immobilien, über Flugzeuge, bis hin zu Jachten, die man fleißig verpachtet. Die einkünfte erscheinen aber auf dem Einkommenssteuernachweis in Paraguay. Somit kann keiner fragen, wie sich ein Abgeordneter, von seinen vergleichsweise geringen Bezügen Luxusimmobilien leisten kann, die sich sonst nur Multimillionäre leisten können.
      Und wenn nötig, kann diese Briefkastenfirma auch wunderbar als Sponsor für weitere Wahlkämpfe auftreten.

      9
      1
  1. NIEMAND MUSS in die USA reisen, niemand wird dazu gezwungen!! Doch ALLE COLORADOS wollen seltsamerweise in die USA. Wen die USA wirklich so böse wäre wie sie nun alle klagen, was wollen sie dann dort überhaupt? WAS FÜR ERBÄRMLICHE HEUCHLER! Es steht der USA frei, wie jedem anderen Staat dieser Welt auch, wen es einreisen lassen will oder nicht. Doch dann dieses erbärmliche Geheule und Anklagen über die “böse USA” ist mehr als Kindergarten und spricht ganze Bände über ihre Doppelmoral. Das Schlimmste für diese Heuchler wird sein, daß sie nun nicht mehr an ihre vielen Besitztümer und Bankkonten in den USA heran kommen. Fragt sich damit auch, wie kamen diese Heuchler nur an die in den USA geparkten Vermögen???????? Das sollte vielleicht auch mal geprüft werden.

    24
    12
  2. Zitat: “Schade findet Harms das Einreiseverbot nur für seine Kinder und zukünftigen Enkel, die mit Politik nichts zu tun hätten. Doch vielleicht liegt genau darin die Bestrafung für sein undiplomatisches Verhalten.”
    Nein, die USA wollen einfach nur ncht, dass diese Korruptis ihre Schwarzgeldbörsen einfach an ihre Abkömmlinge weiter geben,nach dem Motto “bleibt ja in der Familie”, damit die Blagen die gelder dann für den Don waschen.
    Das ist der Grund! Und er weiß auch, dass das der Grund ist, aber er versucht auf der Schiene nun bei der dummen paraguayischen Bevölkerung, die das nicht rafft, Mitleid für seine armen armen Kinder zu erregen.

    9
    2
  3. Die Usa locken auch nur um am Ende hörige Marionetten zu haben. Sie entsprechen der Hexe im Knusperhäuschen. wer das nicht sieht muss sowieso blind sein.
    Die Arbeit eines Politikers besteht daraus sein eigenes Land unabhängiger und stärker zu machen. Was man sieht ist das Gegenteil: Sie machen ihr Land und sich selbst schwächer und noch abhängiger. Das ist das Markenzeichen von konservativ bis links und kann man auch in der EU lenspiegel sehr gut sehen. 100 % sicher ist nichts, aber Vermögen und Konto, Immobilien, Ländereien und Ausbildung der Kinder anywhere zu haben, na ja…. Da werde ich gleich US – Staatsbürger. Diese Oberschicht hat es ja ohnehin viel einfacher und viel mehr Möglichkeiten als der Normalo. Ein Beispiel ist derzeit Russland. Wie viele Kleinanleger in Gazprom oder andere russische Werte investiert haben und jetzt dank Sanktionen nicht an Zinsen und Dividenden kommen das abgeschrieben haben oder umständlichst umbuchen mussten. Die Oberschicht kann es gleich wie Schröder oder Depardieu machen. Was machen die anderen?

    5
    3

Kommentar hinzufügen