Überfall mit einem Eisentopf

Ciudad del Este: Beamte der 52. Polizeistation verhafteten einen der mutmaßlichen Täter des Überfalls auf einen Mann in Minga Guazú, bei dem die Täter 15 Millionen Guaranies erbeuteten.

Bei dem Festgenommen handelt es sich um Willian Antonio Flores Ortiz (19).

Das Opfer des schweren Raubüberfalls ist Bernardo Aranda Almada (35), der berichtete, dass am vergangenen Sonntag gegen 21:00 Uhr drei Männer auf zwei Motorrädern vor seinem Haus angekommen seien. Sofort griffen sie Almada an und verprügelten ihn mit einem ungewöhnlichen Gegenstand: Einem Eisentopf, um ihn dann zu Boden zu werfen und zu fesseln.

Almada erklärte, dass die Verbrecher ständig Geld gefordert hätten und schließlich den oben genannten Betrag in der Brotdose gefunden hätten, wie er laut seiner Anzeige gegen 23:00 Uhr bei der Polizei erstattete.

Der Mann, der mutmaßlich mit einem Eisentopf angegriffen und geschlagen wurde, berichtete weiter, er habe Ortiz erkannt, weil er sein Stiefsohn sei, da er bis vor Kurzem mit seiner Mutter zusammengelebt habe.

„Zuerst scheint die Geschichte fantasievoll, aber die Ermittlungen werden den Fall klären. Der festgenommene Ortiz bestritt, der Täter des schweren Raubüberfalls gewesen zu sein. Bei dem gestohlenen Geld handelte es sich um den Restbetrag von 60 Millionen Guaranies, den das mutmaßliche Opfer noch in seinem Besitz hatte, nachdem es eine Zahlung für ein Grundstück im Rahmen eines Rechtsstreits erhalten hatte“, sagte Kommissar Humberto Franco, Leiter der 52. Polizeistation in Minga Guazú.

Die Staatsanwältin Carolina Rosa Gadea hat den Fall in den Händen, die die Überstellung der festgenommenen Person zur Polizeidirektion Alto Paraná anordnete.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen