Ulises Núñez kommt nach Tacumbú

Asunción: Die Richterin Jennifer Insfrán ordnete heute die Verlegung des Mörders von Natalia Silveira nach Tacumbú an. Aus Angst um sein Leben wird er jedoch erst einmal abgeschottet.

Nach seiner Festnahme wurde Núñez wegen Mordes angeklagt. Er machte von seinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch. Mit der Anklage erwarten ihn 30 Jahre Haft. Die Tatsache, dass er sich freiwillig gestellt hat, könnte den 28-Jährigen einen Vorteil verschaffen. Da Frauenmörder kein hohes Ansehen hinter Gittern genießen, wird Núñez wenigstens für zwei Wochen in einem abgeschotteten Aufnahmebereich eingesperrt, wo andere Häftlinge keinen Zutritt haben. Erst danach will man ihn zu den anderen Insassen lassen, erklärte sein Pflichtverteidiger Juan Melitón Martínez Rodríguez. Der Anwalt Hugo Giménez soll mit der Verteidigung von Núñez weitermachen.

Noch in Buenos Aires auf der Flucht bat er die Justiz und die Presse seine Familie aus dem Fall herauszuhalten. Er will allein dafür geradestehen, ohne einen von der Familie bezahlten Anwalt, sagte er. Derzeit ist er noch im Ermittlungsdezernat der Polizei inhaftiert.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ulises Núñez kommt nach Tacumbú

  1. Es deutet alles eine Affekthandlung hin. Er hat gestanden, ist reuig und moechte seine Familie raushalten. Seine Strafe muss er natuerlich trotzdem bekommen. Der hat sicher eine wahnsinns Angst vor den harten Kerlen in Tacumbu. Ich an seiner Stelle, wuerde mir die Haare komplett rasieren lassen, vielleicht ein Bart wachsen lassen und die Brille wegschmeissen, um nicht gleich von den Haeftlingen erkannt zu werden.

  2. Interessant: Frauenmörder genießen kein hohes Ansehen hinter Gittern! Kindermörder schon überhaupt nicht. Welche Art von Mördern und Totschlägern genießen denn hinter Gittern ein Ansehen? Glauben diese überwiegend kranken Typen doch tatsächlich eine Art von Moral und Gerechtigkeit zu besitzen? Etwa so, wie die sizilianische Ndrangetha? Die morden prinzipiell an Sonntagen nie, richten sich daheim kleine Altare her und legen eine große Bibel auf. An wichtigen katholischen Feiertagen gehen sie vor den Prozessionen her mit frommen Gesichtern und glauben ernsthaft, sie wären gute Menschen.

    1. Das Ansehen der Mörder hinter Gitter richtet danach für welche Vereinigung er /sie tätig und erfolgreich war.
      Es gibt eine Rangordnung wie Militär!
      Das ist ja ganz was neues Simplicus!
      Bei der sizilianische Ndrangetha oder Mafia gibt doch keine Mörder, nur Ehrenmänner, Soldaten,Kapo´s, Offiziere der Ndrangetha die ihre Pflicht für ihre Einheit der Familie tun.
      Das muss man mal Richtig stellen, unterhalte dich mal mit einen Carabiniere!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.