Ulises Quintana weiter auf der Flucht

Asunción: Vor zwei Tagen, als er noch Immunität hatte, schwang er große Reden von seiner Unschuld und wie er sich unverzüglich der Justiz stellen möchte. Seit 24 Stunden ist er auf der Flucht.

Vor rund eineinhalb Tagen verabschiedet er sich aus dem Abgeordnetenhaus, ohne Immunität, jedoch auch ohne dies der Justiz zu melden. Damit blieben ihm rund 12 Stunden, bis der Haftbefehl ausgestellt werden konnte. Wegen den fünf Anklagepunkten, unter anderem illegale Einflussnahme und Komplize bei Drogenhandel, erwarte ihn 30 Jahre Haft. Laut Aussage seines Anwaltes erwartete Quintana nicht per Haftbefehl gesucht zu werden. Jetzt, wo er sein bequemes Bett im Apartment des Hochhauses The Tower auf der Avenida Santa Teresa aufgeben muss um es gegen eine Zelle zu tauschen darf man anscheinend nicht so viel auf seine Aussageben geben.

Immerhin war er auch skrupellos, als er 2011 den damals größtes Drogenboss von Ciudad del Este, Tomas Rojas alias Toma’i verteidigte. Auch wenn dies keine Vorverurteilung sein soll, ist schon fraglich, warum die Polizei ihn nicht findet. Es ist anzunehmen, dass er entweder die letzten Stunden in Familie verbringt oder sich schon im Ausland befindet. Keine der zwei Möglichkeiten unterreichen seine Integrität. Eventuell macht es es wie Darío Messer, der bis heute noch flüchtig ist.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ulises Quintana weiter auf der Flucht

  1. Original italienische Holznudel

    Reply

    Das ist ja weltweit einmalig, dass einem Parlamentarier die Immunität entzogen und angeklagt wird. Wenn er schlau ist, ist er nach Deutschland abgehauen und dort als Senator tätig. Im schlimmsten Falle müsste er seinen Job als Senator wieder verlassen, wieder einen neuen Job suchen, den er ohne Vorstrafen sicherlich auch bekommen würde und zu einer Buße aus der Portokasse verurteilt.
    Da muss man schon sagen: Paragauy ist einmalig. Ein gerechtes Land in welchem Blinde auch Autofahren dürfen und Senatoren die Immunität entzogen wird. Wow.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .