Ungebetene Besucher an Heiligabend

Salto del Guairá: An Heiligabend nutzten Diebe die Abwesenheit der Bewohner aus. In zwei Häuser wurde eingebrochen. Ein Geschädigter ist ein leitender Beamter der Gemeinde aus Salto del Guairá.

Die beiden Einbrüche passierten nur 200 Meter entfernt. Im ersten Fall ist der Rechtsanwalt Arnaldo Villalba von der Stadtverwaltung ein Opfer. 10 Millionen Guaranies, ein Notebook und weitere Elektronikartikel wurden aus seinem Haus gestohlen.

Villalba verließ das Anwesen gestern gegen 20:30 Uhr. Als er etwa um 00:30 Uhr zurückkehrte lag sein Anwesen im Dunkeln. Das erregte die Aufmerksamkeit von dem Rechtsanwalt und er ahnte schon Schlimmes. Und so war es dann auch.

Das andere Ziel, wohl von den gleichen Tätern, gehört Osvaldo del Puerto, Besitzer von dem Unternehmen “Mimbi Pinturas“. Aus seinem Haus wurden Juwelen, Uhren und weitere Wertgegenstände gestohlen. Auch hier entdeckte Puerto den Einbruch am heutigen Morgen, als er von einer Weihnachtsfeier heimkehrte.

In beiden Fällen brachen die Diebe Türen und Fenster auf, um in die Häuser zu gelangen, als die Besitzer abwesend waren. Im zweiten Fall half sogar ein elektrischer Zaun nicht als Schutz vor den Einbrechern.

Das 1. Kommissariat in Salto del Guairá ermittelt, mit Unterstützung von Kriminalbeamten, in den beiden Fällen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ungebetene Besucher an Heiligabend

  1. ja so ist es – ist mir selber auch schon vor Jahren zu Sylvester passiert, hatten aber nur Hühner gestohlen, wer der Dieb war war bekannt aber ohne Folgen da dieser erst 13 Jahre war und somit strafunmündig. Dem Drahtzieher im Hintergrund konnte nichts nachgewiesen werden weil der Beweis fehlte bzw. dieser ja nicht „einbrach“. Also am besten zu Hause feiern oder alles Kameraüberwachen (mit Notversorgung) das schreckt ab und man hat Ruhe.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.