Uniformenwechsel nach 54 Jahren

Asunción: Gestern stellte die Nationalpolizei der Presse eine neue Uniform vor, die ab Ende 2012, Anfang 2013 die Nationalpolizei kleiden wird. Die mittelblauen Hemden und dunkelblauen Jacken und Hosen sollen den Gesetzeshütern in ein neues Bild rücken und von der khakifarbenen Vergangenheit Abstand nehmen.

Die Kosten für den Identitätswechsel betragen 14 Milliarden Guaranies, rund 3 Millionen US-Dollar und betreffen etwa 25.000 Polizisten.

Mit diesem Wechsel kehrt die Polizei zurück zu ihren Wurzeln. Im Jahr 1958 ordnete der damalige Diktator Alfredo Stroessner den Farbenwechsel von Blau zu Khaki an“, erklärte der administrative Direktor, Ismael Ibarra Acuña.

Im Kostenvoranschlag ist die komplette Summe für die neue Uniform enthalten wovon schon 7 Milliarden an drei Firmen gezahlt wurden, die die Ausschreibungen zur Herstellung der Garderobe gewonnen hatten.

Jeder Polizist hat das Recht auf zwei dienstlich gelieferte Uniformieren, die Hose und Hemd umfassen. Darüber hinaus gibt es Übergangsjacken und eine Galauniform.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Uniformenwechsel nach 54 Jahren

  1. Das war ja ein wichtiger Entschluss im Moment.Viel wichtigeres gibt es ja nicht für Py zu tun.Vielleicht verteilt man ja die alten Uniformen an die Menschen, die im Juli/August frieren werden.

  2. Mir gefallen diese jetzigen beige/khakifarbenen Overalls mitsamt den Knobelbechern/Stiefel, der Natianalpolizei. Da kann man doch sehr gut unterscheiden von den Strassenpolizisten, die ja auch eine blaue Uniform tragen.

    Mathy

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.