Unterstützungsbekundung für Venezuela noch ungewollt

Asunción: Am gestrigen Mittag kam zum letzten Mal die permanente Kommission des Parlaments zusammen, eine kleine Gruppe Volksvertreter, die während der zweimonatigen Ferien quasi als Notbesetzung agiert. Bei besagtem Treffen wollten die Senatoren Sixto Pereira und Hugo Richer eine Unterstützungsbekundung für die venezolanische Regierung auf die Tagesordnung bringen, die dann verabschiedet wird.

Da jedoch nur sechs der sechzehn Mitglieder besagter Kommission dafür waren kam die Erklärung zugunsten der Regierung von Nicolas Maduro nicht einmal auf die Tagesordnung. Die verschiedenen Volksvertreter erklärten, nicht das Recht zu haben diese Situation beurteilen zu können, da sie nicht vor Ort sind und sehen können was tatsächlich vor sich geht.

Während alle Parlamentarier die nicht der Parteigruppe Frente Guasu angehören eine Art Unterstützung aus dem Text herauslesen konnten erklärte Pereira, dass dies nicht die Absicht sei sondern dass der freie Wille der Bürger sowie die gewählte Regierung Venezuelas respektiert werden müssen ohne irgendeine Einmischung.

Nach Ende der Ferienzeit im Parlament wird Senator Pereira erneut seinen Vorschlag einbringen. Währenddessen kam es gestern zu einer Protestkundgebung vor der US-amerikanischen Botschaft in Asunción, wo rund 20 Personen für Maduro und gegen eine Einmischung von Seiten der USA demonstrierten.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Unterstützungsbekundung für Venezuela noch ungewollt

    1. Interesant, gerade bei solchen zusammengeschnittenen Videos ist doch, wer hat das Video aus welchen Motiven erstellt.

      Ich will die Zustände in Venezuela gar nicht bewerten wollen, da ich das Land nicht persönlich kenne. Nur davor warnen so leichtgläubig wie Du zu sein. Dieses Video mit ähnlichen Bildern ließe sich sehr leicht auch von Paraguay erstellen.

      Leider verkennen viel zu viele Menschen, dass unsere alltägliche Berichterstattung eben eines nicht ist. Sie ist nicht neutral. Trotzdem meinen die meisten sich Meinungen bilden zu können aus unneutralen Berichten aus dritter Hand.

      1. Grundsätzlich stimme ich Dir zu, wenn Du eine kritische Einstellung forderst. Aber das Einstellen des Videos gleichzeitig mit einer Leichtgläubigkeit meinerseits zu kritisieren, halte ich mit Verlaub für anmaßend. Du willst Dir die Zustände in Venezuela nicht bewerten, weil du das Land persönlich nicht kennst. Das ist Dir anzurechnen. Ich habe Land und Leute in Venezuela kennen gelernt und halte auch jetzt Kontakt zu ihnen. Ich glaube nicht, dass ich leichtgläubig bin. Sicherlich bin auch ich aufgrund der heutigen technischen Möglichkeiten genau so zu täuschen, wie jeder andere auch. Das will ich nicht in Abrede stellen und Vorsicht walten lassen halte ich in jedem Fall für angebracht. Aber die Darstellung im Video deckt sich mit meinen persönlichen Informationen aus Venezuela. Deshalb erlaubte ich mir, in diesem Rahmen auf das Video hinzuweisen.

  1. Und wo bzw. wann kann man für das venezuelanische Volk protestieren!
    Also gegen das Regierungsregime.
    Hat wohl Chaves’/Maduros Bestechungsgeld für die PY-Politiker noch nicht gereicht.

  2. Die Senatoren tuen gut daran sich bedeckt zu halten.Der Anfang vom Ende des Kommunismus in Venezuela ist angebrochen,selbst wenn sie sich noch mit Gewalt ( Wie bei Kommis üblich) ein paar Jahre halten können ist es so oder so vorbei.Diese 20 Personen vor der Ami Botschaft sind doch wohl hoffentlich Personell erfasst worden ,so das man weis wo hier die Sozies sitzen und sie beobachten kann.Denn wenn man eine potenziele Gefahr früh erkennt kann man gegensteuern.Und Sozies und Kommis sind eine Gefahr für Freiheit und Eigentum.

  3. wenn es nicht so traurig wäre, müsste man über einige Kommentatoren, die sich in dieser Zeitung immer wieder zu Wort melden, laut lachen. Mit Beharrlichkeit entziehen sie sich der Realität und benutzen das Vokabular von Vorvorgestern um die politische Situation von heute zu beurteilen. Sie merken nicht, dass sich die Rollen längstens verschoben haben. Die Amerikaner z.B. werden als Welt- und Militärmacht dazu missbraucht die Neue Weltordnung (NWO) durchzusetzen. Diese Ordnung ist vollkommen sozialistisch um nicht zu sagen kommunistisch. Sie kennt z.B. kein Privateigentum, ist diktatorisch und erkennt für die Sklaven (das ist der Rest der übrig gelassenen Menschen von 500 Millionen bis max. einer Milliarde, je nach Quelle)ohne jegliche Menschenrechte und persönliche Freiheiten. Diese haben in Städten zu leben. Die großen Landflächen werden renaturiert und sind menschenleer. Sie essen genmanipulierte Lebensmittel und dürfen selbst nichts essbares produzieren. Es gilt eine rigide Geburtenkontrolle (wie die ein Kind Familie in China). Gibt es Aufstände, werden diese brutal niedergeschlagen und die Lebensmittel sofort reduziert ggf. sogar gnaz wegfallen lassen. Das gesamte Ausmaß der NWO hier zu beschreiben, würde zu weit führen. Da eingestellte Links zu Kritik Anlass geben, unterlasse ich solche Hinweise. Allerdings rate ich sich im Internet, so lange das noch möglich ist, zu informieren, damit wenigstens in Ansätzen klar wird, wie unsere Zunkuft aussehen wird. Auf dem Weg zu dieser NWO gibt es nur zwei Kategoerien von Staaten für die Macher. Staaten die mitmachen und sich, in deren Sinne, befreien oder befreien lassen und solche, die diese Befreiung nicht als solche ansehen und sich dagegen wehren. Letztere werden Schurkenstaaten genannt. Nordkorea, der Iran aber auch Russland und China sind solche und Libyen, der Irak etc. waren solche. Staaten, die nicht mitmachen wollen, werden mit einer Revolution bedacht wie Syrien, die Ukraine und jetzt auch Venezuela. Selbst wenn die Regierung und die sie tragende Partei in Venezuela oder anderswo sozialistisch oder kommunistisch im klassischen Sinne wäre, würde sie von der NWO beseitigt werden müssen, da sie sich nicht von den USA befreien lassen wollen.
    Schade, dass die weltpolitischen Zusammenhänge nicht verstanden oder nicht hinterfragt werden.

    1. Hallo asuncion45, vielen dank für ihre unermüdlichen aufklarungsarbeit hier in diesem Forum. Ihre realistischen Einschätzungen zu solchen Themen werden sehr geschätzt. Manchmal denke ich aber hier gibt es einige welche sich von den allgemein bekannten msm gebrauchen lassen um ihre allseits bekannten lügen zu verbreiten. Wenn man heute immer noch der Meinung ist das solche Medien unabhängig sind darf gelinde gesagt als Träumer bezeichnet werden. Eines Tages allerdings wird es ein böses erwachen für sie geben. Eines darf aber zum Schluss noch gesagt sein: wer solch offensichtlichlichen lügen weitergibt darf selbst wohl als Lügner bezeichnet werden.

  4. Ich möchte mich der Lorri anschließen und anmerken, lieber Asuncion45, daß diese Sachen nicht oft genug wiederholt werden können. Gib nicht auf, niemals! Auch wenn hier einige dagegen schießen, wissen wir doch warum sie es tun. Wir haben alle die gleiche Schule durchmachen müssen und sind mit Lügen groß geworden. Das Thema, und auch mit den Links, hat Monika sehr schön pariert und es ist wirklich ein Kreuz mit dem BULIMIELERNEN.

    @Asuncion45, stell bitte weiter Links ein, auch wenn einige das für Überflüssig halten, bedient man doch in erster Linie nachfragende Zweifler mit Quellen. Es gibt doch immer mehr Menschen die ihren indoktrinierten festen Standpunkt hinterfragen und verlassen. Die Hoffnung stirbt zuletzt und genau genommen ist es IMMER die Hoffnung die uns treibt.

    Ich z.B. hoffe, daß das Amerikanische Volk eines Tages seine Übeltäter aus ihren Sesseln jagt. Das ist der erste und für mich grundlegende Schritt zu einem Weltweitem Frieden.

    Zum weiteren Verständnis:

    Instantmischung für Imperiale Demokratie
    (Zwei zum Preis von einer)
    Rede von Arundhati Roy
    Vorgetragen in New York City in der Riverside Church am 13. Mai 2003

    http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/media/pdf/Roy.Instantmischung.pdf

    LG

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.