Vape war nicht tödlich: Mädchen starb an Bauchschuss

Lambaré: Nachdem eine 16-Jährige wegen Atembeschwerden und der Benutzung eines Vape ins Krankenhaus eingeliefert wurde, wo sie verstarb, gab die Familie an, dass der Verdampfer schuld gewesen wäre. Eine Autopsie fand jedoch einen Einschuss, der tödlich war.

Nachdem bekannt wurde, dass das 16-jährige Mädchen an einer Schusswunde und nicht an einem Vape gestorben war, sprach der Vater des Mädchens mit den Medien und erzählte, wie er seine Tochter fand, nachdem er eine „Explosion“ im Zimmer gehört hatte, wo seine Tochter mit ihrem Halbbruder war. Der Fall nahm eine unerwartete Wendung.

Der Mann gestand, dass es zwischen der Verstorbenen und dem Verhafteten (ihrem Halbbruder) zu einer Reihe von Streitigkeiten gekommen war. Er glaubt jedoch nicht, dass diese Unstimmigkeiten der Grund für den Schuss gewesen sein könnten.

Von Anfang an dachte er, dass die Ursache der Tragödie die Explosion des Vapes war, weil er sah, dass seine Tochter die E-Zigarette in der Hand hielt, während sie um Hilfe rief.

“Papa, ich will nicht sterben”, sagte die Minderjährige zu ihrem Vater, der sie in seinem Zimmer auf dem Bett liegend fand.

“Sie fragte die ganze Zeit nach Wasser und sagte nicht, dass ihr Halbbruder auf sie geschossen hat”, sagte er. Er fügte hinzu, dass die Teenagerin angeblich nicht gemerkt habe, dass jemand auf sie geschossen habe.

Der Vater sagte, er habe den Halbbruder des Opfers mehrmals angerufen, damit er zur Familie komme und erkläre, was in diesem Zimmer passiert sei. Mittlerweile ist er verhaftet und wegen der Tötung angeklagt.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Vape war nicht tödlich: Mädchen starb an Bauchschuss

  1. Ich bin ja kein Vape-Nutzer, jedoch sieht das Beweisstück aus wie „wie neu“. Es gibt schon ziemlich kuriose Vorfälle, aber keinem der Beteiligten fiel die Schusswunde auf (ist keine Seltenheit in PY).
    Es gibt ein Interview mit der Chefin des KH in Lambare auf abc Color. In Abwehrhaltung rekonstruiert sie auf Hörensagen und offenbart ihre Inkompetenz. Gott bewahre, dass jemand im Notfall solchen Leuten ausgeliefert wird/ist.

    19
    2
  2. Tja, Kinder und Schusswaffen, ein schwieriges Thema….
    Hängt viel davon ab, wie geistig reif die Kinder sind und wie sorgfältig man ihnen den Umgang mit Waffen beigebracht hat.
    Bei der Gelegenheit muss ich zugeben, dass meine Tochter auch illegal eine Waffe mitgeführt hatte, bis sie 22 wurde.
    Weil ich Angst um meine Tochter hatte, denn schließlich hört man ständig von entführten Mädchen, habe ich ihr die Waffe gegeben. Natürlich hatte sie die Waffe nie in der Schule mit, denn dahin wurde sie immer gebracht und abgeholt. Aber wenn sie hier auf dem Land unterwegs war, z.B. reiten oder auch auf dem Feld geholfen hat, hatte sie stets eine Glock 19 verdeckt im Hosenbund dabei und ihren ausgebildeten Schutzhund Ben, einen 75 Kg schweren Owtscharka, hatte sie auch dabei.
    .
    Ich habe ihr die Waffe aber nicht einfach in die Hand gedrückt. Seitdem sie bei mir war (sie kam so mit knapp 14 zu mir, vorher lebte sie bei ihrer Mutter in D, ab 12 hatte sie ein eingeschränktes Mitspracherecht wo sie wohnen will) habe ich ihr den sicheren Umgang mit der Waffe beigebracht. Habe sie mit auf den Schießplatz genommen und auch mit auf die Jagd, damit sie versteht, dass das kein Spielzeug und nicht nur Sportgerät ist, sondern tatsächlich eine tötliche Waffe ist. Und wie entgültig der Tot ist. Klar wissen das die Kinder, auch aus dem Fernsehen, aber verinnerlichen müssen sie das. Und wenn man ein Tier nicht optimal trifft, dann ist auch ein Fangschuss aus eben dieser Pistole nötig und das hinterlässt bleibenden Eindruck.
    .
    Und als ich zu der Meinung kam, dass sie über 2 Jahre später mit 16 die nötige Reife für einen sicheren Umgang erworben hatte, habe ich ihr die Waffe in ihre Verantwortung gegeben. Eine eigene Flinte für die Jagd bekam sie ein oder 2 Jahre später (genau weiß ich das nicht mehr) auch.
    .
    Ich weiß, das war nicht legal, aber die Sicherheit meiner Tochter war und ist mir wichtiger gewesen und ich hatte das Vertrauen zu ihr.
    Heute ist sie erwachsen, die Waffen sind in ihren legalen Besitz übergegangen und ich weiß heute, dass meine Entscheidung, obwohl illegal, richtig war.

    13
    3
  3. Hiesig vollprofi Steinzeitermittler stellen nach zwei Tagen fest, dass die iZigi noch intakt ist und sie ein Bauchschuss aufweist? Ich hätte ja eher auf Hasenfüße in die Luft werfen und Todesursache Herzstillstand gewettet. Da bleibt mir ja einzig vollprofi Steinzeitermittler für diese Glanzleistung zu gratulieren. Also dann: herzliche Gratulation.

    10
    2

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.