Vater will seine Kinder nicht gegen Covid-19 impfen lassen: Richterin lehnt Antrag ab

Asunción: Ein Mann, Vater von zwei Kindern, wollte verhindern, dass seine Kinder gegen Covid-19 geimpft werden. Der Antrag wurde jedoch von einer Richterin abgelehnt.

Richterin Violeta María Silva Velázquez lehnte am Freitag einen Antrag eines Mannes gegen die Mutter seiner Kinder ab, eines im Alter von 13 Jahren und das andere von 6 Jahren, damit die Frau sie nicht gegen Covid-19 impfen lassen kann.

Laut der Impfverordnung möchte die Mutter ihre Kinder impfen lassen. In seinem Antrag um ein Veto weist der Mann darauf hin, dass es angesichts der Empfehlungen von Angehörigen der Gesundheitsberufe, die zur Impfung von Kindern ab 12 Jahren ermutigen, “Unstimmigkeiten” mit der Mutter seiner Kinder gegeben habe.

Der Vater behauptet, dass er unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Kinder keine Grunderkrankung haben, nicht einer Impfung mit dem SARS-CoV-2- Virus ausgesetzt werden sollten. „Meine Kinder sind gesund und haben keine Grunderkrankung”, argumentierte der Mann in dem Antrag.

Er gibt sogar an, dass er der Mutter der Kinder gesagt habe, dass die Impfstoffe bei Kindern oder Minderjährigen Herzerkrankungen verursachen können, sodass er den Impfstoffen keine “Verdienste” beimisst.

„Ich bin der Meinung, dass die Eintragung meiner Kinder in das Datenbanksystem des Gesundheitsministeriums bis zur Verfügbarkeit der ihnen bereits zur Verfügung stehenden Altersgruppe tatsächlich einen Schaden für unsere Kinder darstellen könnte, da bekanntlich alle diese Impfstoffe, obwohl zugelassen, sich in einem experimentellen Stadium befinden“, sagte der Mann.

Am 23. Juli erschien der Vater der Kinder vor Gericht, um “die Notfallvorsorgemaßnahme (keine Impfung)” gegen die Mutter seiner beiden Kinder beantragen. Auch die Staatsanwaltschaft und der am Fall beteiligte Ombudsmann für Kinder und Jugendliche gaben Empfehlungen ab.

Anschließend wurden Berichte des Gesundheitsministeriums zu Impfstoffen gegen das Coronavirus eingeholt und eine Anhörung abgehalten. Schließlich entschied die Richterin Velázquez, die vorsorgliche Schutzmaßnahme nicht zu gewähren und den Fall zu den Akten zu legen.

Zu den Vorschriften, die bei der Ablehnung der Maßnahme berücksichtigt wurden, gehört Artikel Nr. 68 der Landesverfassung, der wörtlich besagt, dass “der Staat die Gesundheit als Grundrecht der Person und im Interesse der Gemeinschaft schützen und fördern soll. Niemandem darf die öffentliche Hilfe zur Verhütung oder Behandlung von Krankheiten sowie die Hilfeleistung bei Katastrophen und Unfällen vorenthalten werden. Jeder Mensch ist verpflichtet, sich unter Wahrung der Menschenwürde den gesetzlich vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen zu unterwerfen“.

Inmitten eines Anstiegs der Infektionen aufgrund der vorherrschenden Delta-Variante und Krankenhauseinweisungen kündigte das Gesundheitsministerium im Rahmen des Erweiterten Impfprogramms (PAI) letzte Woche an, dass vom 10. bis 12. November Kinder ab 12 Jahren die erste Anti-Covid-Dosis erhalten können.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Vater will seine Kinder nicht gegen Covid-19 impfen lassen: Richterin lehnt Antrag ab

  1. Darum jetzt die Kinder. Es ist natürlich leichter die Eltern gesetzlich freiwillig dazu zu zwingen ihre Kinder impfen zu lassen als die Erwachsenen. Dazu braucht es nur ein paar Rechtsverdreher. Und was soll das bringen, wenn man die Kinder gesetzlich zur GVO-Menschlein-Versuchsreihe drängt? Na, die GVO-Ipfquote steigern. Und… und sonst für gar nix. Ich kann allen heute schon garantieren, dass es überhaupt nichts bringt bezüglich Uhhh-Viru. Aber bezüglich Eltern, die sich mit allen Mitteln wehren werden!!! Was das heißt, kann sich jeder selbst ausmalen. Auch wenn es schwierig ist die Verfassungen, Moral und Ethik außer Kraft zu setzten um Erwachsene zur GVO-Menschlein-Versuchsreihe zu drängen und dies mit der Zeit auch gelingen wird, aber der Beschützerinstinkt von Erwachsenen gegenüber Kindern ist grenzenlos.
    Sehr befremdend wirkt, dass es innerhalb der ersten Monate des Uhhh-Viru-Zeitalters mehrere Mutationen des Uhhh-Viru gegeben haben soll. Doch kaum bei der Asterix&Obelix-Variante angelangt – unter selbsternannten Experten auch gerne Delta-Variante genannt – ist die Uhhh-Viru-Mutationsuhr plötzlich stehen geblieben.

    20
    12
  2. Warum sterben so viele Kinder nach der Covid-Impfung?
    https://report24.news/warum-sterben-so-viele-kinder-nach-der-covid-impfung/

    Erschreckende Daten zu Covid-Kinderimpfungen: “Wir töten 117 Kinder um eines zu retten”
    https://report24.news/erschreckende-daten-zu-covid-kinderimpfungen-wir-toeten-117-kinder-um-eines-zu-retten/

    23
    15
  3. Fecha: 15.11.2021

    6 ✝️ 6 ✅ Cuota: 100%

    Nombres de los muertos que fueron vacunados:

    Coincidencias 100%
    Derlis Antonio Nicolicchia Kurth
    Edith Helga Schmidt de Barszez
    Eduardo Higinio Amarilla
    Eustacia Oviedo
    Félix Valoy Ortiz Mendieta
    Victorino Quintana Páez

    Obituarios: http://i5.abc.com.py/pub/fune_dia2.asp?fecha=15.11.2021

    TODOS DIAS
    Vacunados muertos total: 1.364
    Extrapolación a todas: 7.755

    SOLO MURIO EN 90 DIAS
    Vacunados muertos total: 941
    Extrapolación a todas: 5.350

    SOLO MURIO DESPUES DE 90 DIAS
    Vacunados muertos total: 293
    Extrapolación a todas: 1.666

    5
    1
    1. @step by step. Die Methoden waren, sind und werden immer die gleichen bleiben. Andersdenkende werden lächerlich gemacht, diffamiert. Man wird irgendwelche “Leichen” aus der Vergangenheit ausgraben, sie bestechen, wenn das nicht hilft, erpressen, wenn das nicht hilft, ermorden. Die Menschen wollen keine Fakten, das würde weitere Fragen generieren. Was dann ? “Wir haben doch von nichts gewusst, wir hatten doch Familie und dann waren doch noch die Befehle der Behörden – was wollten wir denn machen ?” Solange wir nicht selber bezahlen müssen, geht uns doch alles gar nichts an – nach mir die Sintflut !

      3
      1
  4. Tja, das man das Erbgut verändern darf isz wirklich ein Tiefschlag eines jeden Vaters und dass man den Kindern in Gefahr setzt unfruchtbar zu werden sollte jeden Paraguayer die Zornesröte ins Gesicht szeigen lassen

    5
    1

Kommentar hinzufügen