Verbaler Wahlkampf in vollem Gange

Asunción: Nicht grundlos denunziert Präsidentschaftskandidat Efraín Alegre eine Schmutzkampagne in Hinblick auf die Wahlen im April. Präsident Cartes riet ihm seine Familie zu beschützen.

Während des gestrigen Treffens liberaler Politiker in Villa Hayes versicherte Efraín Alegre am Sonntag (heute) eine Pressekonferenz einzuberufen, bei der er auf die harschen Anspielungen des aktuellen Präsidenten eingehen wird. Diese Schmutzkampagne war so anscheinend nicht erwartet worden, da Familie meist außen vor gelassen wird.

“Morgen um 10 Uhr geben wir eine Pressekonferenz und werden als Familie antworten“, sagte gestern Nachmittag Alegre. Ebenso erklärte er permanent im Visier der Cartes Medien zu stehen, auch wenn diese keine große Verbreitung hätten. “Um so stärker die Kritik an mir umso mehr Angst haben sie zu verlieren.“, versicherte Alegre.

Alegre, der bisher keinen persönlichen Wachschutz hat, möchte auch nach den Drohungen des Staatsoberhauptes nichts daran ändern. “Ich habe keinen Wachschutz und werden auch keinen haben“, so Alegre abschließend.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Verbaler Wahlkampf in vollem Gange

  1. Das Cartes seinen Gegner raet seine Familie zu schuetzen, ist der Hammer. Eine verbale Entgleisung. Wieder ein weiterer Beweis, dass Cartes mit nahezu vollkommener Sicherheit im illegalen Milieu auch Geld verdient.
    Als Cartes vor einigen Monaten mal im Landesinneren ein Bauwerk besichtigte – in einem kleinen Staedtchen, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, war dort ein Grossaufgebot von Polizisten zugegen, so als ob der amerikanische Praesident kommen wuerden. Auch verzichtete Cartes darauf zu speisen, obwohl der Gouverneur einlud.
    So eine Paranoia ist mit Angst auf verfeindete Drogenkartelle u.ä. zu werten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .