Verdreckt und verlassen

Carmen del Paraná: Die drei Strände auf der Halbinsel Carmen del Paraná sind per Konzession an einen Geschäftsmann gekommen, der sich nicht darum kümmert und kaum etwas dafür zahlt. Der Touristikverband ist außer sich.

Eine der schönsten Landschaften des Landes bietet die Halbinsel im Río Paraná. Bürgermeister Germán Gneiting, Bruder des Vorkandidaten auf den Posten des Vizepräsidenten, übertrug vor zwei Jahren dem Geschäftsmann Afara Salomón Carrasco auf Konzessionsbasis die Strände Tacuary, Ybycuí und Pirayú. Die Laufzeit beträgt sieben Jahre und die monatliche Summe, die es für die drei Strände zu zahlen gilt, liegt bei 3,5 Millionen Guaranies. Doch erst seit diesem Jahr ist die Zahlung fällig.

Salomón Carrasco verpflichtete sich dazu die Plätze schöner zu machen und sauber zu halten. Mitglieder des Tourismusverbandes der Stadt erklärten, dass er nichts von alledem gehalten habe. Nun fordern sie von der Stadt, dass der Vertrag aufgehoben wird.

Der Sprecher der Vereinigung von 23 Anbietern von Übernachtungen der Ortschaft, Rubén Viveros, sieht fürchtend in die Zukunft. „Wir haben viel investiert und am letzten langen Wochenende kamen viele Touristen, die jedoch alle enttäuscht waren über die verdreckten Strände. Salomón Carrasco ließ zu, dass die zwei riesigen Quinchos und die Wachtürme zerstört wurden. Selbst Bojen gibt es keine mehr“, sagte Viveros.

Dazu summiert sich das Fehlen von Sauberkeit und von geplanten sportlichen und musikalischen Veranstaltungen sowie einem kaum existierenden Gastronomiesektor. Das einzige was Salomón Carrasco zuließ war ein exklusives Restaurant mit Bädern, die von Yacyretá gebaut wurden. Auch der Präsident des Stadtrates Jorge Collante (ANR) sieht dringend Handlungsbedarf und sprach schon von einer neuen Ausschreibung.

Bürgermeister Gneiting bezeichnete die Verteidigung von Salomón Carrasco als unhaltbar. „Im ersten Jahr hielt er was er versprach, im zweiten nicht mehr“. Innerhalb der nächsten zwei Wochen soll eine administrative Untersuchung beendet sein, dann entscheidet sich wie es weiter geht. Salomón Carrasco beschuldigt die Stadtverwaltung, einen Plan gegen ihn zu unterstützen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Verdreckt und verlassen

  1. Was ich noch wissen will:

    Wer hat denn den Stand verschmutzt?

    Etwa die selben Leute, die schreien, dass der Strand nicht sauber ist?

    Warum erinnert mich das an einen bestimmten Lago bei San Bernardino?

    Warum versucht die Gemeinde nicht selbst etwas zu tun, sondern vergibt irgendeine Konzession an irgendwem auf Jahre hinaus?

    Nur 3.5 Millionen Guaranis?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.