Vergewaltigt, schwanger und abgelehnt

Ciudad del Este: Ein 16-jähriges Mädchen, welches schwanger in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, entband und weigert sich nun das Kind aufzuziehen. Der Vater ist ein Familienmitglied.

Nachdem die 16 Jährige ein gesundes Kind im Los Angeles Krankenhaus entband, gab sie den Behörden bekannt, dass der leibliche Vater der Bruder ihres eigenen Vaters ist. Während das Mädchen psychologisch betreut wird, geht die Staatsanwaltschaft der Anzeige nach und sucht nach dem Onkel der jungen Mutter.

Diese möchte das Kind nicht mit nach Hause nehmen, weil es schlechte Erinnerungen in ihr weckt. “Sie fühlt sich unter Druck gesetzt. Allerdings braucht sie jetzt noch nichts entscheiden. Das Baby hat genauso Rechte, auch wenn es Produkt einer Vergewaltigung ist“, erklärte die Nancy Zacarías, Pflichtverteidigerin für Minderjährige.

Obwohl die das Kind nicht haben will gibt sie ihm die Brust. Sie steht unter Schock. Der Mutterinstinkt ist jedoch etwas sehr starkes, Grund weswegen sich die Verbindung von Mutter und Kind noch geben kann. Falls dies jedoch nicht geschieht kann sie jedoch das Kind zur Adoption freigeben“, erklärte Zacarías abschliessend.

Wochenblatt / ADN Digital

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Vergewaltigt, schwanger und abgelehnt

  1. Also ich persönlich würde auch nicht das Kind eines Vergewaltiger gebären wollen dann auch noch Inzucht.Alle reden von den Rechten eines Babys aus einer Vergewaltigung das noch nicht mal auf der Welt ist.Keiner redet von der 15jährigen vergewaltigten, schwangeren Mutter die das Kind gebähren muss,aufziehen,bezahlen und lieben soll?Wie kann man ein Kind lieben und liebvoll erziehen wenn man in desen Augen seinen Vergewaltiger sieht?Wie kann man ein Kind erziehen wenn einem dadurch das Leben gleich 2x versaut wurde?Als ob die Vergewaltigung alleine nicht schon genug Leid bedeutet!!Das Kind hat jetzt seine Rechte da es lebt aber man hätte die Schwangerschaft abbrechen müssen.Weniger Leid für alle und vorallem ein zufünftiger Junkie ohne Eltern und ohne Zukunft weniger!

  2. Es gibt in Paraguay „Die Pille danach“…. Warum nehmen die die denn nicht?!?!? Dann brauchen auch keine Kinder Kinder kriegen!!

    1. Rocca denk mal nach!
      Das Mädchen wird vergewaltigt,von Peiniger eingeschüchtert, dir glaubt so wie so keiner.Sie haltet aus angst die Klappe
      und gibt sich wo möglich selbst die Schuld.Hollt sie sich die Pille dannach gibt erstmal viele Frage in der Familie.
      Dann ist es noch der Beruder des Vaters! Das ist natürlich nur eine Vermutung
      Also hoft sie das sie nicht Schwanger wird und Ihren Frieden hat! Das tut sehr Leid ihre Jugend ist versaut!
      Wann merkt denn das Mädchen/Frau das sie Schwanger ist, in der Regel aber nur in der Regel, sofern sie Regelmässig ist:“ Sowie die kommende Regel ausbleibt oder sehr Schach ist.“(Schmierblutung)
      Jetzt ist es für diese Pille zu spät! Ein Schangerschaftabbruch wäre Ratsam gewesen bei Inzucht!
      Es ist verständlich das sie das Kind nicht haben will, jeder weis was Inzucht für Probleme gibt!

  3. Gute Frage Rocco?!Die Armen kriegen sie sogar umsonst..auf der anderen Seite weiss man erst,dass man schwanger ist wenn es für die Pille danach längst zu spät ist.Ich kann mir vorstellen,dass in Familien wo Sex mit den eigenen Kindern als normal empfunden wird, die Kinder nicht aufgeklärt werden.

  4. Ich hab schon beim Fall der 9-jährigen, die ein Kind entband, auf die paraguayischen Behörden geschimpft und tue es auch diesmal:
    In Fällen von Vergewaltigungen sollten die jungen Mädchen (und Erwachsene auch) unproblematisch die Option bekommen, abzutreiben. Ich kann völlig verstehen, dass das Mädchen das Kind nicht will – ein Produkt einer schlimmen Erfahrung mit traumatischen Folgen. Das wünsche ich nicht mal meiner schlimmsten Feindin.
    Sollen die doch das Kind in den Vatikan schicken, wenn der Papst gegen die Abtreibung ist.

    Aber was reitet ein Onkel dazu, die eigene Nichte zu vergewaltigen? Das ist pure Geisteskrankheit. In den Knast mit dem, Geschlechtsteil abschneiden, und bei Freilassung nach 20 Jahren wünsche ich diesem Barbaren die totale familiäre Isolation. Wenn sie den im Knast ein paar verpassen, hätte ich auch nichts gegen.

  5. Was man hier lesen muss, da wird einem ja schlecht von und ja ich meine die Kommentare. Klar ist es grausam was dem Mädchen hier widerfahren ist aber ein unschuldiges Baby im Bauch töten? Was kann das Baby dafür? Das Baby ist Gesund, sollte nun im wohle aller zur Adoption freigegeben werden. Jeder Mensch hat das recht zu Leben, wer weiß vielleicht wird ja was gescheites aus dem Baby, nicht unbedingt ein Korruptionsfreier Präsident aber lassen wir es doch seine Zukunft selbst gestallten….

  6. Blaxxt, es geht mir genauso so. Ich bin empört darüber wie über das unschuldiges Baby reden. Es tut mir leid für die Mutter, aber bitte niemand töten 🙁

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.