Verhafteter Wachmann zeigte “verdächtiges” Verhalten in einer Geldwechselstube

Asunción: Diese Woche wurde ein Mann überfallen und ausgeraubt, nachdem er als Kunde von Cambios Alberdi in Villa Morra das Lokal verließ. Wenige Meter entfernt wurde er von Unbekannten überfallen, wobei ein Dieb seinen Kumpan anschoss, worauf dieser starb.

Das Opfer des Überfalls, dem 100.000 US-Dollar gestohlen wurden, liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Doch woher konnten die Räuber wissen, wer mit so viel Geld in einem Rucksack unterwegs sein wird?

Die Staatsanwaltschaft stellte ein “verdächtiges” Verhalten des Wachmanns der Geldwechselstube Alberdi de Villa Morra in Asunción fest. Diese Bewegungen waren ausschlaggebend dafür, dass gegen ihn als möglichen Komplizen bei dem schweren Raubüberfall ermittelt wurde, bei dem ein Kunde dieses Geldinstituts um 100.000 US-Dollar beraubt wurde.

Aníbal Cuttier Martínez (55), Wachmann der Geldwechselstube Alberdi in Villa Morra, wurde verhaftet. Staatsanwalt Federico Leguizamón offenbart, dass der Wachmann, nachdem das Opfer seine Transaktion durchgeführt und den Rucksack verlassen hatte, er auf seine Seite blickte und eine Nachricht schickte. Diese Geste war der Schlüssel dazu, dass der Beamte an seinem Arbeitsplatz festgenommen werden konnte. “Sein Mobiltelefon wurde beschlagnahmt und ist noch nicht untersucht worden”, sagte er.

Er erklärte, dass es kein Zufall sei, dass Cuttier ihm gerade dann eine Nachricht schickte, als der Kunde das Haus verließ: “Wir haben Erfahrung mit Personen, die als Wegweiser fungieren.

Ihm drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis

Wenn bei der Analyse des Mobiltelefons keine Beweise gefunden werden, wird der Wachmann freigelassen. Sollten jedoch Beweise gefunden werden, könnte er wegen des Verbrechens des schweren Raubes als Mittäter zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Verhafteter Wachmann zeigte “verdächtiges” Verhalten in einer Geldwechselstube

Kommentar hinzufügen