Verletzter Mähnenwolf im Chaco entdeckt

Pozo Colorado: Eines der wenigen Exemplare des fleischfressenden Säugetiers, welches vom Aussterben bedroht ist, wurde verletzt in Pozo Colorado, Chaco gefunden und nach Asunción gebracht. Das seltene Tier heißt Aguará Guazú und ist in deutsch unter dem Name Mähnenwolf bekannt.

Nachdem Einwohner des Chacos das Tier auf einer Nebenstraße fanden brachten sie es in den zoologischen Garten nach Asunción wo es kuriert werden soll.

Der Aguará Guazú ist eine Hunderasse, die in Paraguay, Bolivien, Brasilien und Argentinien verbreitet ist. Vertreter diese Rasse erreichen dank der langen Beine eine Höhe von 70 – 90 cm und ein sehr guter Sprinter und Springer. In Freiheit erreichen sie maximal 22 kg Gewicht während sie in Gefangenschaft rund 30 kg schwer werden können.

Der Mähnenwolf gleicht in vielen Gesichtspunkten einem russischem Windhund oder einem Gepard. Die Aguará Guazú ist die größte südamerikanische Hunderasse.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.