Verlust des Führerscheins führt zur Verhaftung

Carapeguá: Ein 52-jähriger Mann meldete den Verlust seines Führerscheins. Er wurde jedoch festgenommen, weil ein Haftbefehl wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs von Kindern auf ihn ausgestellt war.

Der Vorfall ereignete sich gestern um 11:55 Uhr auf dem 5. Kommissariat von Carapeguá.

Der Verhaftete ist Miguel Ramírez, 52, ein Bewohner des Viertels San Vicente dieser Stadt, der wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs von Kindern gesucht wurde.

Der Mann ging zur örtlichen Polizeistation, um den Verlust seines Führerscheins zu melden.

In der Wache der Polizeistation nahm Unteroffizier Pedro Montiel die Anzeige auf. Der Beamte überprüfte anhand der Ausweisnummer im Computersystem der Nationalpolizei die Daten von Ramirez und stellte fest, dass ein Haftbefehl auf ihn ausgestellt war.

Ramírez wurde festgenommen und zur medizinischen Untersuchung ins Bezirkskrankenhaus von Carapeguá gebracht.

Der Fall wurde dem Staatsanwalt Darío Villagra mitgeteilt, der anordnete, dass Ramírez vorläufig auf der 5. Polizeiwache inhaftiert bleiben soll, bis eine genauere Prüfung der Hintergründe erfolgt sei.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Verlust des Führerscheins führt zur Verhaftung

  1. Das kann passieren, dass eine sexuelle Klage eingebracht wird von der, der Mann nichts weiß. Es handelt sich ja um Modeerscheinungen. Anders ist das ganze für mich nicht zu erklären. Wissen tut man ja nichts, so wie in dem anderen Artikel Ausweglos. Wenn man nichts weiß, wieso wird das eigentlich gebracht? Ok ich weiß eh wieso…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.