92-jähriger Schriftsteller hebt den “Fortschritt“ im Land hervor

Abai: Er ist 92 Jahre alt und kann es nicht lassen. Unermüdlich schreibt er Bücher oder Gedichte über Paraguay. Dabei steht vor allem der “Fortschritt“ des Landes im Vordergrund.

Cancio Noguera ist schon 92 Jahre alt und ein begeisterter Schriftsteller. Anlässlich der 208-jährigen Unabhängigkeit von Paraguay kreierte der rüstige alte Mann eine Poesie und berief sich auf den Fortschritt im Land.

Noguera widmet seinem Paraguay vor allem viele Gedichte. Mit fast hundert Jahren und so viel Erfahrung ist das Land immer noch seine wichtigste Inspirationsquelle.

Noguera lebt im Bezirk Abai, Abteilung Caazapá. Es ist ein Mann mit unendlicher Hoffnung, dass Paraguay ein Synonym für Wohlstand ist.

In der emotionalen Poesie, die “Fortschritt von Paraguay“ genannt wird, zeigt sich seine patriotische Bewunderung in der schönen Sprache der Guarani.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “92-jähriger Schriftsteller hebt den “Fortschritt“ im Land hervor

  1. „Es ist ein Mann mit unendlicher Hoffnung, dass Paraguay ein Synonym für Wohlstand ist“
    das stimmt auch wenn das die gierigen und korrupten Politiker zulassen würden?
    Es wär genug Geld für alle da wenn es gerecht und sinnvoll ausgegeben würde!

  2. Fortschrittliches Afrika

    Antworten

    Wenn man nichts anderes kennt als diesen Fortschritt hierzulande, von Straßenloch zu Straßenloch, 24 Stunden bellende Köter, 24 Stunden Trulllala zu Bier und Kindergartenmusik neben seiner brennend Müllhalde, ja, dann ist sicher ein Fortschritt eingetroffen, anzunehmen auch für irgendwelche DÖCHler die sich in Bananastan sauwohl fühlen, wahrscheinlich weil das Bier billiger ist als da, von wo sie her kamen und nun auch noch zu was zu sein aufgestiegen sind. Könnte man auch im schönen und fortschrittlichen Afrika haben.

  3. dann ab nach Afrika, passen dazu den Film: „Der Junge, der den Wind einfing“ anschauen, dann wird alles klar.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.