Vermisste Jugendliche im Viertel San Roque in Asunción

Asunción: Angehörige von Samira Ortola Etcheverry (17), suchen verzweifelt nach ihr, nachdem sie mehrere Stunden lang keine Informationen über ihren Verbleib hatten. Der Teenager wurde zuletzt in den frühen Morgenstunden des Sonntags gesehen.

Samira Belfad Ortola Etcheverry (17) wird seit dem frühen Sonntagmorgen vermisst. Ihre Angehörigen erstatteten am Nachmittag Anzeige bei der dritten Polizeistation in Asunción. Laut Polizeibericht hatte die junge Frau am Samstag gegen 19:00 Uhr ihre Wohnung in der Tacuary zwischen Manuel Ortiz Guerrero und República de Colombia im Viertel San Roque in Asunción verlassen, um in eine Bar im Stadtzentrum in der Avenida España zu gehen.

Von der Bar kehrte er angeblich mit einer weiblichen Begleitung in einem Uber gegen 02:00 Uhr am Sonntagmorgen zurück. Der Geschichte zufolge wartete die Begleiterin darauf, dass die junge Frau ihre Wohnung betrat, um sie zu verlassen.

Es gebe jedoch Widersprüche in dem Fall, sagte ihre Tante Diana de Godoy. Sie habe heute Nachmittag die Information erhalten, dass das Mädchen nicht mit einem Uber, sondern mit dem Fahrzeug des Vaters ihres Partners zurückgekommen sei. Es wurde weiter berichtet, dass die junge Frau gegen 03:00 Uhr mit einem anderen Freundin gechattet haben soll, danach aber keine WhatsApp-Nachrichten mehr gelesen oder Anrufe auf ihrem offenbar eingeschalteten Mobiltelefon beantwortet hat.

“Wir glauben, dass die Freundin etwas mehr weiß. Wenn sie etwas weiß, bitten wir sie, sich zu äußern. Niemand wird etwas gegen jemanden unternehmen. Es geht darum, dass sie zurückkommt und wir herausfinden können, was passiert ist”, sagte die Tante sehr besorgt. Sie sagte, man arbeite daran, die Bilder der Sicherheitskameras in der Gegend wiederherzustellen, um ihre Version des Geschehens zu überprüfen.

Im Polizeibericht heißt es, dass Samira, als sie zuletzt gesehen wurde, wie folgt gekleidet war: “Eine große graue Jacke, ein Top und schwarze Shorts”. Wer Hinweise auf den Verbleib des Jugendlichen geben kann, soll sich an die Telefonnummern (0984) 635 414, die Notrufnummer (021) 490 766, 911 oder die nächste Polizeidienststelle wenden.

Es sei daran erinnert, dass der Dienst 147 “Fono Ayuda” des Ministeriums für Kinder und Jugendliche für telefonische Unterstützung und Beratung in Situationen, die Kinder und Jugendliche auf nationaler Ebene betreffen, zur Verfügung steht; er ist darauf spezialisiert, psychologische, soziale und rechtliche Beratung in Fällen von Rechtsverletzungen anzubieten.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Vermisste Jugendliche im Viertel San Roque in Asunción

  1. Immer wieder erstaunlich: Seit dem Verschwinden der kleinen Juliette sind mindestens zehn Artikel von vermissten Minderjährigen auf Wochenblatt veröffentlicht worden. In keinem dieser Fälle wurde bekannt, dass die Eltern wegen “mangelnder Aufsichtspflicht” verhaftet worden wären und ohne Gerichtsverhandlung seit über seinem Jahr in Untersuchungshaft absitzen müssen. Oder sind es nun fast schon zwei Jahre? Ganz gegenteilig zum Fall des deutschen R. O. aus Emboscada, der nicht einmal dem Gesetz nach Stiefvater der kleinen Juliette ist, da er mit der Mutter nicht verheiratet ist, sondern sie freundlicherweise vorübergehend als Konkubine aufgenommen hatte.
    Wieder wie ein roter Faden durch die hiesig Polizei- und Justizarbeit ist, dass sie sich begnügen mit einem unverifizierten und daher wertlosen Polizeirapport mit passivem Nichtstun zu glänzen und passiv auf einen Anruf warten.

    1. Da die Deutschen Geld haben die als Migranten kommen kaufen sie sich die besten Stücke Land und Naturparks auf. Oberüber hat sich angeblich einen herrlichen Berg gekauft. Das ruft Neider auf den Plan und auch Politiker mit Seilschaften.

  2. Dad ist das was sich seit Monaten schreibe. Der Fall Juliette stinkt von Anfang an nach uebelster Korruption, das Kind verschwinden zu lassen, um zielgerichtet gegen Rainer Oberueber vorzugehen. Kinder verschwinden täglich, das interessiert allenfalls die Angehörigen und das ist ein normaler Vorgang.

Kommentar hinzufügen