Vermisster Soldat ermordet aufgefunden

In der Nähe der Mennonitenkolonie Bergthal, Campo 9, im Departement Caaguazú, wurde ein Soldat tot aufgefunden. Er war seit dem vergangenen Wochenende vermisst. Es dürfte sich um eine Hinrichtung gehandelt haben.

Am Samstag verschwand Pedro Riveros Rojas spurlos. Die Ermittler gingen davon aus, dass er seine mitgenommen Waffen von Typ M16, zwei Stück an der Zahl, verkaufen wollte. Dies scheint sich aber bisher nicht zu bestätigen. Die Leiche war mit Handschellen gefesselt und wies einen Schuss in den Kopf auf.

Ein Anwalt der Familie wurde in seiner These über den Mord an dem erst 27 Jahre alten Soldaten noch deutlicher. „Wir unterstützen die Hypothese, dass Terroristen diese Tat durchgeführt haben. Informationen zeigen, es hat Anrufe aus einem Sektor gegeben, der vermuten lässt, dass dies durch eine Guerilla Einheit geschah“, sagte der Anwalt, ohne die selbsternannte paraguayische Volksarmee EPP direkt zu erwähnen.

Innenminister Francisco De Vargas spekulierte heute Morgen noch über eine weitere Simulation. Nach seiner Ansicht, würde der jetzt tote Soldat binnen weniger Tage wieder auftauchen und mit einer unglaubwürdigen Geschichte den Verlust von zwei M 16 erklären.

„Rojas diente vier Monate in der Armee bei der FTC. Er war in der Gegend, wo sich die Terroristen aufhalten. Nun fand er den Tod, in Handschellen, wie ein Gnadenstoß“, fügte der Anwalt weiter an.

Ruben Paiva, der Leiter des Kommissariats in Campo 9 bestätigte ebenfalls, dass es sich zu 99% um den vermissten Soldaten handeln würde. Er fügte an, auch eine weitere Dienstwaffe von Rojas sei verschwunden. Es soll sich um eine Pistole mit dem Kaliber 9 mm handeln.

Quellen: ABC Color, Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.