Versuchter Raubüberfall kostete das Leben eines Polizisten

San Alfredo: Ein Kleinflugzeug, was Geld zum Bezahlen von Angestellten einer Zementfabrik an Bord hatte, wurde von Unbekannten angegriffen, nachdem es im Bereich Itapucumi gelandet war. Ein Polizist wurde von den Angreifern erschossen.

Berichten aus Concepción zufolge wurde bei dem Schusswechsel zwischen der Polizei und den Angreifern auf der Landebahn von Itapucumí, einer Stadt in der Nähe von San Alfredo, der Geldraub vereitelt, aber ein Polizist getötet und ein weiterer verwundet.

Der Vorfall ereignete sich um die Mittagszeit, als ein Kleinflugzeug, das Geld für die Gehälter der Mitarbeiter eines Zementunternehmens in der Region transportierte, von einer Gruppe von Angreifern abgefangen wurde, die auf die Ankunft des Geldes warteten.

Aber es war auch eine Gruppe von Polizeibeamten vor Ort, die sich zum Schutz des Geldes auf den Weg machten. Es kam zu einer Schießerei, die den Raub vereitelte, aber zwei Beamte wurden von Kugeln getroffen.

Der Unteroffizier Rosalino Aquino ist der Tote und der Unteroffizier Pablo Lezcano (Beitragsbild) ist der Verletzte, der ins Hospital de Concepción gebracht wurde, wo er unter Beobachtung steht.

Wochenblatt / Twitter

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Versuchter Raubüberfall kostete das Leben eines Polizisten

  1. Mein Beileid den beiden mutigen Opfern und deren Familien und den mutigen Kollegen, die den Raub verhindert haben. Mit ihren wahrscheinlich schlechteren, weil selbstfinanzierten Waffen. Das sind Helden.
    .
    Was mich aber interessieren würde ist: wen muss man bestechen, um für privatwirtschaftliche Geldtransporte Polizeischutz zu bekommen? Vielleicht sollte ich dem örtlichen Reviervorsteher mal ein paar Nutten vorbei schicken.

    7
    9

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.