Vertreter eines Bundesligavereins geht in Paraguay auf Shoppingtour

Asunción: Ein Vertreter eines wichtigen deutschen Fußballklubs kommt Mitte November nach Paraguay, um beim Klub Guaraní ein Angebot für Rodrigo Bogarín abzugeben.

„Der 20-jährige Mittelfeldspieler gewinnt mit jedem Spiel an Wert, da er so viele Tore schießt“, so der Präsident des Klubs, Juan Alberto Acosta. Der Vertreter des noch nicht genannten Klubs hat alle Videos der Spiele in den Bogarín spielt. „Beide Seiten gehen davon aus in Asunción eine Übereinkunft zu erzielen“, so Acosta weiter.

Der 1,82 m große Rodrigo Manuel Bogarín Giménez ist derzeit der Spieler, der am meisten Tore (9) in dieser Saison geschossen hat. Demnach ist es leicht vorstellbar, dass andere Klubs, auch aus Europa, nach ihm Ausschau halten.

Wochenblatt / Abc Color / Transfermarkt / Guaraní

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Vertreter eines Bundesligavereins geht in Paraguay auf Shoppingtour

  1. Also jetzt verstehe ich Deutschland nicht mehr, jeder jammert und beklagt sich, dass viel zu viele Ausländer im Lande seien, und jetzt holen sie noch einen dazu.
    Viele Deutsche müssen in den umliegenden Ländern Arbeiten gehen, weil sie keine Arbeit in D finden, und jetzt holen sie einen Ausländer, der da arbeiten soll. !!!
    Wer versteht das noch?

    1. Rolf, sie verstehen von Profifussball herzlich wenig. Junge, talentierte Fussballspieler werden weltweit gehandelt. Schafft er den Sprung und wird Leistungsträger, wird er viel teurer an die Spitzenclubs weiterverkauft. Schafft er nicht den Sprung, geht er vielleicht in eine kleiner Liga (z.b. Schweiz, Niederlande etc.) und wenn es auch da nicht klappt, wechseln viele Paraguayer wieder zurück in die heimische Liga.
      Mal abgesehen davon, zahlt ein Fussballer mit den Gehältern viele Steuern, das sind keine Sozialfälle wie die Asylanten.

  2. Das ist ja eine SCHANDE, wenn so ein grosses Land wie Deutschland, Spieler aus einem 3. Welt Land holen muss. Könne die im eigen Land nicht Fussball spielen?
    Dann sollen die das doch sein lassen, und in einem Grümpelturnier mitspielen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .