Viel Alkohol: Genesene vom Coronavirus erhalten einen Rückschlag

Asunción: Patienten mit dem Coronavirus,die übermäßig Alkohol tranken, nachdem sie an der Infektion wieder genesen waren, hatten schwere gesundheitliche Symptome. Einige starben sogar.

Trotz staatlicher Beschränkungen verkaufen viele Getränkehandlungen Alkohol ohne jegliche Kontrolle, was gegen das Gesetz Nr. 4455 der Regierung verstößt, das den Verkauf alkoholischer Getränke nur bis 22:00 Uhr erlaubt.

Die Gesundheitsbehörden sind der Ansicht, dass diese Unternehmen, die illegal Getränke verkaufen, von der Polizei stärker kontrolliert werden sollten. Sie behaupten, dass bei der Covid-19-Pandemie beim Alkoholkonsum alle Hygieneprotokolle vernachlässigt seien und ein höheres Risiko für Masseninfektionen besteht.

Dr. Roque Silva, Direktor der XI. Gesundheitsregion, wies darauf hin, es sei äußerst wichtig, dass alkoholische Getränke nicht nach 22:00 Uhr verkauft werden, da Alkohol Menschen enthemmt und informelle Aktivitäten vermieden werden sollten.

„Wenn Menschen anfangen, Alkohol zu konsumieren, werden sie hemmungslos und halten sich nicht an das Gesundheitsprotokoll. Darauf bestehen wir am meisten. Wenn gesellschaftliche Veranstaltungen stattfinden und das Getränk zu fließen beginnt, nimmt jeder seine Maske ab und kann mit einer asymptomatischen Person in Kontakt treten. Wir brauchen eine Kontrolle der Nationalpolizei, die diese Orte schließt, an denen unter Verstoß gegen das Dekret illegal Getränke verkauft werden“, sagte er.

Silva wies darauf hin, dass eine Person, die bereits Covid-19 hatte und Alkohol zu sich nimmt, erneut einem Rückfall ausgesetzt sei, da das Virus vorübergehende Folgen auf Lungen- und Herzebene hinterlasse.

Er fügte an, dass Menschen, die bereits jeden Tag Alkohol trinken, weniger Abwehrkräfte haben. „Menschen, die viel Alkohol konsumieren, gehören ebenfalls zur Risikogruppe und in vielen Fällen, die bereits im Land bekannt sind, führten die Bilder zum Tod solcher Patienten“, betonte Silva.

Er fügte hinzu, dass sie deshalb dringend darauf drängen, die sanitären Vorsichtsmaßnahmen nicht zu vernachlässigen.

„Alkohol ist ein enthemmendes Mittel, die Menschen fühlen sich befreit, wenn sie solche Getränke konsumieren und dort kann Covid-19 aufgrund der asymptomatischen Träger des Virus, die wir haben, massenhaft auftreten. Es gibt viele Fälle von Menschen, die Geburtstage besucht haben und fatale Folgen hatten“, sagte Silva.

Er berichtete, dass sie eine große Anzahl von Patienten im Alter zwischen 40 und 60 Jahren behandeln, die mit Coronavirus-Symptomen eine schwerwiegendere Erkrankung entwickelt hätten und auf die Intensivstation gekommen seien. Viele dieser Fälle waren tödlich, egal ob es sich um Menschen mit Grunderkrankungen handelt oder nicht.

Alkoholkonsum schwächt die Fähigkeit des Körpers, Infektionen zu bekämpfen, erhöht das Risiko von Komplikationen und erschwert die Genesung von Coronavirus-Infizierten.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Viel Alkohol: Genesene vom Coronavirus erhalten einen Rückschlag

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    In den mennonitischen Ballungszentren boomt der Alkoholschank und Verkauf geradezu auf in Coronazeiten. Man hat da noch nie soviel Alkohol verkauft als 2020.
    Kontrolle? Was fuer Kontrolle denn da ja die Polypen selber Trinker sind. Eine der Grundvoraussetzungen fuer den Posten als Polizist ist in Paraguay dass man schon eine Bierflasche austrinken kann und die Hand aufhalten kann – lange genug ausstrecken bis dass genug Geld hineingelegt wird. das erfordert Training der Handmuskeln.
    Was fuer einen Sinn macht es denn 22 Uhr zu schliessen? In Paraguay gibts keine Kneipenkultur oder Pub Kultur sondern man deckt sich nach Arbeitsschluss mit einem oder 2 Pack Bier ein und faehrt damit Nachhause um es dort beim Grill auszutrinken. In Paraguay trinkt man das Bier Zuhause aus und nur die Reichen feiern ab in Privatparties. Daher sind die Verkehrsunfaelle wegen Alkohol relativ gering denn man faengt nur an zu trinken wenn man Zuhause ist. Dann verkloppt man Frau und Kind und legt sich ins Bett um den Rausch auszuschlafen.
    Das mit 22 Uhr Ladenschluss ist sowieso kein Problem und die Leute trinken hier ja auch nicht in Kneipen den Alkohol so dass die Menschenansammlung das Problem waere.
    Das Problem ist dass der Alkohol das Virus wohl aufleben laesst und der Alkoholkonsum an fuer sich die Krankheit zurueckbringt. Der Alkohol verursacht wohl die Neuinfektion.
    Waere schoen wenns so ist denn dann kann man ja die Prohibition gleich in aller Welt ausrufen – Alkoholverbot fuer immer auf dem ganzen Globus.
    Ein guter Vorwand die Prohibition auszurufen.

  2. Aha, nun weiß man, dass Alkohol nur krank macht oder tödlich wirkt, wenn er nach 22:00 Uhr gekauft wird. Ok, kaufe ich meinen Alk halt früh um 10:00 – dann kann mir nichts passieren, kann ich auch nicht hemmungslos werden.
    Wobei – ein paraguayischer Bekannter erzählte mir einmal auf die Frage, warum sie keine Vorratswirtschaft betreiben, größere Mengen zu günstigeren Mengen einkaufen (das 12er Pack Polar anstatt einzelne Dosen 🙂 ) Er hat geantwortet, dass sie sofort alles aufessen und austrinken, was im Haushalt da ist. Da macht Vorratswirtschaft keinen Sinn, weil doch alles sofort konsumiert wird.
    Unter dem Aspekt macht natürlich das Alk-Verbot ab 22:00 Sinn. Wer bis dahin nicht strunzbetrunken ist, hat halt Pech gehabt.

  3. Die Menschen versuchen sich vorbildlich zu verhalten und wenden den Alkohol auch innerlich an. Das Alkohol nach 22 Uhr wirkungslos und sogar schaedlich sein soll überrascht etwas?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.