Waldrodungen in der Goldgräberstadt werden von der Staatsanwaltschaft untersucht

Paso Yobai: In der eingangs erwähnter Stadt von Guairá wird weiterhin nach Gold geschürft, aber jetzt zogen Waldrodungen die Aufmerksamkeit verschiedener Behörden auf sich.

Beamte der Direktion für integrierte Umweltaufsicht (DFAI) des Ministeriums für Umwelt und nachhaltige Entwicklung (MADES) intervenierten bei einem Landwirtschaftsprojekt für den Anbau von Sojabohnen und Yerba Mate in der Stadt Paso Yobái. Grundlage dafür ist das Gesetz Nr. 294/93 über eine Umweltverträglichkeitsstudie.

Der Vertreter von MADES, Roberto Arias, gab an, dass sie während einer Patrouillenfahrt in der Region die Rodung heimischer Waldgebiete, Verbrennungen von Restholz und eine Holzverarbeitung bemerkt hatten. Er erklärte weiter, dass innerhalb des betroffenen 18 Hektar großen Grundstücks Sojabohnen und Yerba Mate angepflanzt worden seien.

Zum Zeitpunkt des Eingriffs verfügte der Eigentümer nicht über die von MADES geforderten Unterlagen. Der Fall wird an die zuständige Rechtsabteilung weitergeleitet, weil gegen die Umweltgesetze verstoßen wurde. Gleichzeitig ermittelt die Staatsanwaltschaft in dem Fall.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Waldrodungen in der Goldgräberstadt werden von der Staatsanwaltschaft untersucht

  1. Hier ist ein Gnadenloses Vorgehen angebracht. Es muss einmal ein Zeichen gesetzt werden das Wald Rodungen ein Verbrechen ist an viele Millionen Menschen und die Zukunft deren Kinder!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .