Waldschlag mit Genehmigung?

Der Staatsanwalt für Umweltvergehen, Jorge David Romero, begleitet von Beamten aus dem Umweltministerium (SEAM) und der Forstbehörde (INFONA) untersuchen angebliche illegale Rodungen in Curuguaty, angezeigt durch Anwohner.

Doch laut den Umweltbeamten sei alles in Ordnung und der Besitzer, Carlos Ortiz Ramirez, verfüge über eine Genehmigung durch die SEAM. Das Gebiet gehört dem Unternehmen “Chacurru Agropecuaria SA“ und liegt ca. 35 Kilometer nordwestlich von Curuguaty. Der Besitzer Ramirez erklärte, die Fläche umfasse in etwa 2.000 Hektar.

Verschiedene Anwohner, aber auch Wanderer denunzierten, dass verschiedene Arten von Bäumen unterschiedlicher Größen gefällt worden seien und schwere Maschinen zugegen sind, um diese abzutransportieren.

„Wir sind gekommen, um die Beschwerden zu überprüfen und ob gegen ein Managementplan für die Nutzung von Waldprodukten verstoßen wurde“, sagte der Staatsanwalt Romero. Er fügte an, nach einem vorläufigen Bericht der INFONA und dem Umweltministeriums, die auch Messungen der Baumstämme umfasste, seien die Anforderungen erfüllt, “dass ein Masterplan auf Grundlage von Bestimmungen eingehalten wird“.

Julio Marecos, Beamter von der SEAM, sagte, es sei eine Umweltgenehmigung erteilt worden, die eine Holzernte erlaube und nicht das Gesetz der Null-Abholzung tangiere.

Ramirez, der Besitzer, erklärte ebenfalls, es sei alles in Ordnung und dass die Arbeiten aufgrund von genehmigten Dokumenten durchgeführt werden dürfen, diese legte er aber den anwesenden Journalisten vor Ort nicht vor.

Quelle: ABC Color