Was hat dieser Lockdown eigentlich gebracht?

Asunción: Noch vier Tage bleiben dem Staatspräsidenten zu entscheiden, wie es mit dem Lockdown weitergeht. Was hat er eigentlich bis jetzt gebracht?

Es ist noch etwas früh Resümee zu ziehen, sicher ist aber, dass die Todeszahlen von Covid-19-Infizierten in die Höhe schnellten, sogar Spitzenwerte erreicht wurden und wir uns auf einem hohen Niveau befinden.

Viele Bürger stellen sich die Frage, warum nur eine Woche der Lockdown angeordnete wurde und nicht gleich für einen längeren Zeitraum. Oder man hätte ihn gleich sein lassen können, denn die Osterreisewelle hatte noch am vergangenen Freitag begonnen, vor dem Quarantäneerlass am Samstag. Und diejenigen hoffen nun auch, dass sie am Montag unbehindert wieder zurückreisen können.

Die Zahlen der Infizierten mit Covid-19 werden so oder so hoch bleiben, ob mit oder ohne Lockdown, so lange, bis ein großer Teil der Bevölkerung geimpft ist. Aber das braucht es gar nicht, denn bis die Impfdosen in Paraguay ankommen ist es eher wahrscheinlich, dass bereits bis dahin eine Herdenimmunität erreicht ist, wenn Schätzungen davon ausgehen, dass 30% der Bevölkerung schon Covid-19 hatte.

Gebracht hat der Lockdown vor allem eine große Verunsicherung der Bürger und sicherlich eines: Dass die Katholiken, fast 80% der Bevölkerung, bei dem höchsten Kirchenfest die Gottesdienste von zu Hause ansehen müssen. Und das schon zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres. Es bleibt zu hoffen, dass Mario Abdo Benitez am Ostersonntag auch die Auferstehung Jesu feiert und ihm ein Licht der Erleuchtung erscheint.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Was hat dieser Lockdown eigentlich gebracht?

  1. Es gibt keine strategie gegen ansteckende und mutierende viren. Es gibt auch keine impfung dagegen weil die viren schon mutieren während man in der schlange steht. Fake tests, angebliche symptomlose, die an allem schuld sind. Quarantäne bei openborder und asylchaos. Die denkfabriken der reichen haben da ganze arbeit geleistet und ihre medien unterstützen mit artilleriefeuer aber trotzdem wird es zu wenig sein. Beim nächsten mal wird es besser.

  2. Das einzige was Lockdowns bringen ist die Steigerung der Armut. Laut einem Artikel von ABC color von gestern sind 2020 264.000 neue Arme dazugekommen. Auch dieser wird dazu in kritischen Branchen einen, wenn auch nur geringen, Beitrag leisten. Eine Verlängerung wäre wirklich fatal, viele werden sich notgedrungen nicht dran halten.

  3. ab und zu gibt es ja auch mal einige Geschichten zum schmunzeln:
    Gerade entdeckt:
    https://web.de/magazine/news/coronavirus/corona-news-live-ticker-mehrheit-buerger-haerteren-lockdown-35661512
    Das ist, als ob Arbeitnehmer fordern weniger Lohn zu bekommen.
    Läßt sich doch wirklich leicht bewerkstelligen.
    Man gibt den „zuviel“ erhaltenen Lohn an den Arbeitgeber zurück.
    Und die, welche einen härteren Lockdown fordern, bleiben einfach zu Hause.
    Alle Probleme gelöst – warum und an wem jetzt irgendwelche Forderungen stellen ?

  4. Wie blüd sollen wir eigentlich sein? In Europa hat sich gezeigt, dass Lockdowns was Corona anbetrifft gar nichts bringt im Vergleich Deutschland-Schweden! In Py gibt es keine statistische Unterschieden zwischen an bzw mit Corona, etc. In Deutschland hat man nun zugestanden, dass der lock down politische Veränderungen bringen sollen und der Behörde angewiesen, dass alles aufgebauscht werden soll (https://t.me/c/1270947485/45735). Es geht nicht um eine Erkältungskrankheit sondern um Politik und es geht nicht um Impfung sondern um Veränderung des Erbgutes.

  5. Was der Lockdowon bringt?
    Ganz einfach: die Politiker haben dem Volk wieder gezeigt, daß sie in der Lage sind, die Bürger zu allem zu zwingen.
    Wir werden behandelt wie Hunde: Sitz! Platz! Bleib!
    Und wenn wir „brav“ gehorchen, bekommen wir vielleich ein Leckerli und „dürfen“ ab Montag wieder vor die Tür.

  6. | „Aber das braucht es gar nicht, denn bis die Impfdosen in Paraguay ankommen ist es eher wahrscheinlich, dass bereits bis dahin eine Herdenimmunität erreicht ist, wenn Schätzungen davon ausgehen, dass 30% der Bevölkerung schon Covid-19 hatte.“
    Das Thema Herdenimmunität sollte doch inzwischen vom Tisch sein, vor allem wenn es ständig neue Mutationen gibt. Selbst die ganzen Impfungen bringen bei den verschiedenen Mutationen nichts. Die Phase 0 der Quarantäne bringt Paraguay keinen Schritt vorwärts, eher umgekehrt. Die Regierung kann die Leute nicht durchbringen, also müssen sie raus und arbeiten. Die Pandemie deckt viele Probleme auf, die schon längst hätten beseitigt werden müssen.

  7. Wenn man sich an Abstand hält, einen Mundschutz trägt, dann macht man schon viel, vielleicht sogar genug. Wenn man IVERMECTINA nimmt zur Prävention, in der richtigen Dosis, dann sollte man eigentlich alles getan haben, um nicht zu erkranken, an CORONA, sollte es aber doch dazu kommen, wird wohl eher der Krankheitsverlauf nicht schlimm werden. Mit IVERMECTINA als Medizin, in der richtigen Dosis, sollte man nach wenigen Tagen wieder gesund sein. Dann hat man wohl auch Antikörper bilden können, in seinem eigenen Körper. Ich denke, das reicht aus……..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.