Was in der Corona-Krise wirklich interessiert

Asunción: Ein Großteil der Leser, die auf das Wochenblatt kamen hinterließen selbstredend ihr Suchwort. Daraus resultierend erkennt man was die Leser während der Kontaktsperre / Ausgangssperre wirklich wollen.

In den letzten Wochen und Monaten kamen Leser unter anderem mit folgenden Suchbegriffen auf das Wochenblatt:

  • Was kostet in Paraguay eine Liter-Flasche Bier im Supermarkt?“
  • Paraguay Nazis
  • Privatisierung des Wassers Südamerika
  • Merkel Grundstück in Paraguay

und leider auch

  • Paraguay, Sex mit Minderjährigen

Doch seit letzter Woche ist ein starker Trend zu einer anderen Sache hinzugekommen, den man nicht vernachlässigten sollte:

  • wann oeffnen Friseure wieder
  • wann dürfen Friseure wieder öffnen

Dies sollte einem wirklich zu denken geben, denn Haarschneider sind demnach nicht aus dem Leben wegzudenken.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Was in der Corona-Krise wirklich interessiert

  1. Die Friseursalons durften offiziell schon letzte Woche wieder öffnen.
    Seltsam, daß dies dem WB nicht bekannt ist.
    Und immer wieder die hochqualifizierten Kommentare unseres Wochenblatt-Adligen.
    Rechnen schein nicht soooo seine Kompetenz zu sein, denn sonst wüsste er, daß unter den heute hier lebenden Rentnern keine Nazis sein können. Jedenfalls nicht welche, die als Erwachsene noch das sogenannte 3. Reich erlebten.
    Die heutigen Rentner können allerhöchstens die Kinder, wenn nicht sogar schon die Enkelkinder dieser „Nazis“ sein.
    Einfach mal, falls vorhanden, das Gehirn einschalten und die bösartigen Kommentare bleiben lassen.
    Das achte Gebot:
    Du sollst kein falsches Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
    Was ist das?
    Wir sollen Gott fürchten und lieben, daß wir unsern Nächsten nicht belügen, verraten, verleumden oder seinen Ruf verderben, sondern sollen ihn entschuldigen, Gutes von ihm reden und alles zum besten kehren.
    Als guter Christ, wie Sie sich ja anscheinend sehen, sollten Sie vielleicht einmal auch nach ihren Glaubenssätzen leben und handeln.

  2. Oh mein Gott, ich bin ja so stolz auf Euch liebe deutsche Landsleute!
    Das viele von Euch „BRD flüchtigen“ den Kopf sowieso nur zum Haareschneiden haben war mir schon seit Jahrzehnten klar, aber daß es so schlimm ist, muß ich nun wirklich staunen.
    Da kann man echt nur sagen: „Kopf hoch und weiter so!“
    Ich bin ja sooooo stolz auf Euch, das kann ich nicht in Worte fassen…

  3. Die Schauspielerin Iris Berben betet nach eigenen Angaben nicht mehr zu Gott, sondern zu Virologen. „Mein Kindergott, zu dem ich gerne und oft gebetet habe, ist leider längst aus meinem Leben verschwunden“, sagte sie der Wochenzeitung „Die Zeit“

    Sicher ist sie desTeufels, kehre um, liebe Frau, kehre um. Der Heiland kommt bald!

  4. Da das WB nun ein deutschsprachriges Medium ist, glaube ich im falschen Film zu sein. Oder sind die hier lebenden Deutschen noch bekloppter, als ich das schon seit längrem erahnt habe. Aus dem Ausland dürften ja diese Suchbegriffe kaum gekommen sein.

  5. Naja, Friseuse, da kannst 30 Euro im Tschopping bezahlen oder 3 Euro bei den Hausfrauen-Friseusen um die Ecke, die Qualität des Haarschnitts bekommt man auch mit einem Bartschneider hin. Sogar die bessere.
    Die Ausbildung zur dipl. Friseuse dauert hierzulande ein Jahr jeweils 2-3 Stunden an einem Wochentag bei der Berufsbildung SNPP und kostet 280.000 Gs., was knapp 40 Euro entspricht und auch etwa diesen Wert hat, zumal die Ausbilder die gleiche Ausbildung hinter sich gebracht haben.
    Servicio Nacional de Promoción Profesional (SNPP)
    https://www.snpp.edu.py/
    Hier „Cursos disponibles“, wundern Sie sich nicht wenn auf der Detailsaite „No hay detailles“ erscheint.
    https://identidad.mtess.gov.py/listado_cursos_identidad/public_programas_formacion_familias_list.php
    Da ist mir noch eine ganz besondere Kursgattung aufgefallen. Wenn Sie auf der snpp-Hauptseite das Menu „Estudie en SNPP“ aufklappen klicken Sie auf: „Cursos a Distancia“ (Fernkurse). Von dort aus gelange Sie zum Kurs: „404 Error Link not found“. Also den gleichen Kurs, den hierzulande auf vielen Internetauftritten angeboten wird.
    Nun, wann Friseusen wieder öffnen, da muss man fragen ob offiziell oder inoffiziell. Offiziell haben sie zur Zeit jedenfalls geschlossen. Inoffiziell kann ich das nur so beantworten, dass hierzulande Plata einen dem Gesetz ebenbürtigen Stellenwert aufweist, da isch selbst nie zur Friseuse gehe, habe ja einen Rasenmäher.

  6. Ja die Rentner werden sich wohl kaum gegenseitig die Haare schneiden.
    Da ist die Gefahr dann doch zu gross dass die Schere zu einer improvisierten Waffe wird.
    Oder wuerde Nick dem Caligula die Haare schneiden?
    Die Generation Rentner heutig ist die 1968ger Generation die zumeist alle nur 1 oder maximal 2 Kinder, das heiss Renteneinzahler, zeugten, auf Gott rumlaesterten und generell die Hippie von anno dazumal gewesen sind die heute alt sind.
    Eine denkbar versautere Rentnerschaft kann man sich kaum vorstellen, ausser den Nazis, waeren die hartgesottensten unter denen nicht im Kriege gestorben – mit den ueberzeugten Nazis als Rentnern wuerde es noch aerger geworden sein.
    Das zeigt nur zu deutlich was in den Koepfen der Rentner rumschwirrt: naemlich nur Sex, Minderjaehrige und Frischfleisch.
    Man kommt also nach Paraguay um Dauertrinker zu sein und sexuell nachzuholen, was man bei den deutschen Emanzen nicht konnte nach durchschnittlichen 2 bis 5 gescheiterten „Ehen“ dieser altgewordenen Boecke.

    * Stark gekürzt!

    1. Vor ein paar Stunden war mein Kommentar noch der erste in diesem Thread. Da haben Sie wohl die WB-Redaktion für ein paar Stunden mit Kürzen beschäftigt. Das erstaunt mich aber nicht bei dem Freundeskreis an Eingewanderten den Sie offenbar haben – sonst könnten Sie ja auch nicht so detailgetreu über Herkunft, sexuelle Neigungen, politische Präferenzen etc. aussagen. Es sei denn Sie kennen gar niemanden außer die Protagonisten ausm Schinken vom Johannes Gutenberg und Ihre Cmd-, C- und V-Tasten. Demnach wären die über uns eingewanderten Ausländer – insbesondere Rentner – reine Unterstellungen und Mutmaßungen.
      Nun würde es mich sehr interessieren, was den von beidem Stimmt:
      [ ] Ja, meine Freunde
      [ ] Nein, einfach mal etwas unterstellt und mutmaßt
      [ ] Weder noch, ich würde gerne mit der Rentner ihren Frauen ein Date buchen
      —-
      Bitte ausschneiden und zurück senden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.