Was sagt Cartes’ Verteidiger zu dessen Aussage vor der Kommission?

Asunción: Horacio Cartes’ Anwalt Juan Sosa Bareiro, erklärte, dass das juristische Beraterteam des Ex-Präsidenten heute evaluiert, ob es notwendig ist, dass dieser vor der Messer-Kommission erscheint.

Bei einem Interview mit dem Radiosender 970 AM, der der Cartes-Familie gehört, erklärte der Anwalt, dass sie ein gutes juristisches Team wären und im Laufe des Tages die Aufgaben verteilt um herauszufinden, ob eine Vorladung vor der Kommission rechtens ist, da sie von einem Senator geleitet wird, der weder gewählt noch als Gewinner proklamiert wurde.

„Wir haben zwei Senatoren, die nicht gewählt wurden. Es sind Personen, die da nicht sein dürften. Wegen politischen Spielchen von Fernando Lugo besetzten Rodolfo Friedmann und Mirta Gusinky die Plätze von Nicanor Duarte Frutos und Horacio Cartes. Beide sind illegal. Wir stehen vor Problemen, da der Kongress nicht nur dividiert ist, sondern auch illegal zusammengesetzt. Das gibt dem Kongress weder juristische noch moralische Autorität um jemand vorzuladen“, ist die Interpretierung Juan Sosa Bareiros.

Just Rodolfo Friedmann ist der Präsident der Kommission, der das Verhalten des Staates und seiner Organe im Fall Messer untersucht. Laut Sosa Bareiro, „sollte der Mann aus Guairá (Friedmann) mehr aufpassen was er von sich gibt, denn in den nächsten Monaten könnte es sein, dass er sich vor Gericht verantworten muss. Er deklariert Friedmann als politischen Opportunisten, der sich die aktuelle Konjunktur zunutze macht. Doch auf für ihn kommt die Justiz, früher oder später“.

In Bezug auf die Möglichkeit, dass Gesetzgeber die Verhaftung von Cartes anordnen können, sieht er keine Gefahr. Laut seiner Ansicht „hat eine illegale Kommission nicht das letzte Wort in Bezug auf eine solche Entscheidung. Niemand wird jemand zu etwas zwingen. Mir kommt die Aussage einer Gesetzgeberin so vor als wäre sie nur politischer Natur. Wir alle wissen, wie die Justiz funktioniert und welche Formen sie hat um zu operieren“.

Zur Erklärung: Horacio Cartes und Nicanor Duarte Frutos haben weder Platz noch Immunität, da Ex-Präsidenten keine aktiven Senatoren mit Stimmrecht und Immunität werden können. Die Verfassung verbietet es, da es illegal ist. Daraus resultierend wurden die nächsten auf der Liste genommen, Rodolfo Friedmann und Mirta Gusinky.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.