Was steckt hinter dem Mord an dem Deutschen?

Caacupé: Ein normalerweise in Asunción ansässiger Deutscher, wurde zwischen Mittwoch und Donnerstag in seinem Haus in Caacupé ermordet, so vermutet die Polizei. Ein naher Bekannter soll dahinterstecken, eine Person, bei der die Hunde nicht bellen.

Unter dem Trümmern eines verbranntes Teil des Hauses fand man Jürgen Dietrich Biednorz (72) im Ortsteil Loma. Da auch sein Fahrzeug verbrannte liegt der Verdacht nah, dass hier Brandstiftung vorliegt, eventuell mit der Absicht Spuren zu vernichten.

Erst wenn sicher fest steht was im Haus fehlt, ob Wertgegenstände abhanden kamen, kann man im näheren Umfeld ermitteln und schauen, wer dafür in Frage kam, wer ein Motiv hatte und die Möglichkeit. Nachbarn und Anwohner, die ebenso von der Polizei verhört werden, können neben der Auswertung von Überwachungskameras dabei ausschlaggebende Hilfestellung geben. Eine Autopsie soll parallel dazu feststellen, was die Todesursache war, um so das Puzzle Stück für Stück zusammenzusetzen.

Wochenblatt / SOS Noticias

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Was steckt hinter dem Mord an dem Deutschen?

  1. Was ich für wirklich schlimm für jeden Zuwanderer aus dem dtsch. sprechenden Raum halte:
    1. Die offen zu Tage tretende Unfähigkeit eines echten Zusammenhaltes.
    2. Der so oft auftretende, bösartige Neid auf die eigenen Landsleute
    3. Die verderbliche Streitlust über Unwichtigkeiten und Banalitäten bis hin zum Haß
    4. Das Unvermögen die angeborene, aber meist nur aufgesetzte Freundlichkeit der Einheimischen richtig einzuschätzen.
    4. Die Unsicherheiten gegenüber den Einheimischen, nicht zu wissen, ob man trotz schöner Worte über den Tisch gezogen wird, was sich ja leider so oft bewahrheitet.
    So platzen dann leider in vielen Fällen die Hoffnungsträume auf eine bessere und ruhigere Zukunft in Paraguay. Die Ernüchterung folgt und ist bitter. Im Grunde muß man hier mit “zwei Feinden” rechnen: a) die Eingeborenen die einen Ausländer gerne als Melkkuh und Opfer sehen b) die Landsleute, die aufgrund fehlender Finanzen und Fehlkalkulationen eher am Hungertuch nagen und sich nun die Ahnungslosigkeit und Naivität der Neuankömmlinge zu Nutzen machen um sich zu bereichern. Die Ergebnisse sind bekannt und treten überall dort sichtbar auf, wo relativ viele deutsch sprechende Zuwanderer zusammen leben, z.B. in sogenannten Kolonien oder Wohnanlagen. Das endet sehr oft in ewigen Streitigkeiten vor den Gerichten oder mündet in Gewalt bis hin zu Mord und Totschlag, so wie vermutlich auch in obigem Fall. Ich kenne eine mennonitische Anwältin, die allein von Rechtsstreitigkeiten der Deutschen untereinander sehr gut lebt. Alles in allem ein wirklich trauriges Kapitel!!

    1. Huldreich Ritter von Geilfus

      Exzellent zusammengefasst.
      Einige Importeure und Einwanderungsagenturen die Mennoniten gehoeren und fast ausschliesslich von deutschen Migranten leben kenne ich, aber mennonitische Anwaelte?
      Wo alte Banausen auf engem Raume zusammenleben da fallen notwendigerweise Spaene.
      Diese sollten sich duellieren.
      Ja die Klagefreudigkeit ist ein deutsches Uebel welches sich auch die Paraguayer gerne zunutze machen und die ahnungslosen Neuankoemmlinge bis aufs Blut aussaugen.
      Das Rechtssystem gilt in Paraguay als dafuer die streitenden Parteien finanziell auszusaugen – dafuer bekommen sie dann am Ende der Fahnenstange vom Richter einen Wisch Papier namens “Urteil”. Der Richter gibt ein Urteil, muss aber nicht “Gerechtigkeit” geben.
      Rechtsstreitereien und Flucht vor der Justiz duerfte fuer ein zweistelliges Prozent der Neueinwanderer der Grund sein aus Deutschland auszuwandern und nach Paraguay zu kommen.
      Gestritten wird meist wegen “Beleidigtsein” und “Rufmord” – beides Tatbestaende die 100% subjektiv sind und daher den perfekten Fall abgeben der laaaaange in die Laenge gezogen werden kann. Auch in Deutschland lacht Anwalt und Richter zuletzt ueber die streitenden Parteien.

  2. Kann sich jeder Einwanderungswillige im Internet erkunden. Einschlägige Foren und beschönigende Webseiten von Leutchen, die auch von etwas leben müssen, gibt es immer mehr. Schnell muss man jedoch sein, denn Inhaltlich kann vom Weganbieter auch so manches verändert bzw. gelöscht werden mit der Zeit. Doch sollte sich jeder selbst ein Bild machen dürfen und selbst Vergleiche mit Africa ziehen dürfen. Wer Unterschiede findet bekommt sogar einen grati Kugelschreiber von mit.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.