Wassermangel geht den ganzen Sommer über weiter

Asunción: Den ganzen Sommer über wird es Probleme mit der Trinkwasserversorgung von der staatlichen Sanitärgesellschaft Essap geben. Dies liegt daran, dass Ressourcen nicht richtig eingesetzt werden, sondern eher immer mehr Funktionäre eingestellt werden.

Dies wurde von Juan López von der Essap bestätigt, der versicherte, dass die Probleme bei der Trinkwasserversorgung sowohl in Asunción als auch im Landesinneren aufgrund mangelnder Voraussicht und einem Missmanagement den ganzen Sommer über andauern werden.

In diesem Sinne stellte López in Frage, dass die Behörden keine Verantwortung für die Situation übernehmen und den Mangel an lebenswichtiger Flüssigkeit weiterhin mit anderen Themen rechtfertigen.

„Es ist nicht etwas, das nicht geplant war (Wassermangel), es gibt ein Defizit in der Produktion. Sie geben weiterhin die Schuld den Pumpen, dem niedrigen Flusspegel oder anderen Dingen. Sie übernehmen keine Verantwortung“, sagte er in einem Interview mit dem Radiosender 1020 AM.

Im Gegenzug wies er darauf hin, dass das Problem auf die mangelnde Planung, Voraussicht und Verwaltung seitens der staatlichen Behörden zurückzuführen sei, da diese die Ressourcen nicht zur Verbesserung des Dienstes verwenden, sondern für andere Themen wie den Vertragsabschlüssen von “Verwandten oder Freunden“, die dann bei dem Staatsbetrieb Essap unterkommen.

Erwähnenswert ist, dass in den letzten Tagen die Trinkwasserversorgung in den Städten Mariano R. Alonso, Luque und Lambaré von Problemen mit einer elektrischen Pumpe betroffen war. Und das dürfte sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein. Auch in Villarrica kam es letzte Woche am Donnerstag zu einem Ausfall der Trinkwasseraufbereitungsanlage. Im Zuge dessen war die Bereitstellung der lebenswichtigen Flüssigkeit in vielen Stadtteilen stark beeinträchtigt.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen