Weiße Last

Itauguá: Das Ministerium für Handel und Industrie sieht den Zuckerschmuggel von 160,5 t als bestätigt, da keiner guten Gewissens Zucker zu einem so niedrigen Preis kaufen kann ohne zu ahnen, dass es sich um Schmuggelware handelt. Es fehlt den Säcken an genaueren Bezeichnung von Herstellungstag bzw. Mindesthaltbarkeitsdatum. Dazu kommt, dass die Marke Halcon ein Phantasiegebilde des Großhändlers Digesa ist. Wenn also Retail S.A. Zucker bei Digesa kauft muss dieser von den sieben oder acht Zuckerfabriken des Landes stammen, wozu Halcon nicht gehört.

Des Weiteren brachte laut einer vorhergehenden Untersuchung Digesa den „Halcon“ Zucker aus Pedro Juan Caballero in Hauptstadtnähe. In der Provinzhauptstadt von Amambay gibt es jedoch keine Zuckerfabrik sondern nur eine Grenze nach Brasilien – ergo geschmuggelt. Zu guter Letzt stimmt der Preis für das süße Produkt nicht mit dem überein, was normalerweise dafür bezahlt werden muss.

Demnach sieht sich die Supermarktkette Stock in einen Schmuggelskandal verwickelt, dem sie gerne aus dem Weg gehen würde. Obwohl alle legalen Rechnungen vorgelegt wurden wirft das Ministerium dem Unternehmen vor, davon gewusst zu haben. Für die Zukunft sollen auf Verkaufsrechnungen für Zucker nähere Angaben zum Produkt wie Herstellungstag verzeichnet werden um den Weg von der Fabrik bis zum Endabnehmer besser nachvollziehen zu können.

(Wochenblatt / Abc / 970 AM)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Weiße Last

  1. Zucker ist ein Konservierungsmittel, hat somit auch keine Kennzeichnungspflicht der Mindesthaltbarkeit. Ich würde, ohne mit der Wimper zu zucken, Kaiser Cäsars Würfelzucker lutschen, wenn er dann richtig gelagert worden ist und nicht zu teuer. 🙂

    LG

    1. Zumindest müssen die Chargen gekennzeichnet sein, damit man erkennt, wann er an welchem Standort hergestellt wurde.

    2. genauso wie Salz, das Jahrmillionen unter der Erde gelagert ist. Kaum aus dem Salzbergwerk abgebaut und in der Papiertüte hat es in Österreich ein Ablaufdatum von 12 Monaten. Absurd

  2. Zucker ist das einzigste Lebensmittel das ewig haltbar ist ( natürlich nur bei entsprechender Lagerung ). Deshalb wäre ein Haltbarkeitsdatum bei diesem Produkt vollkommener Blödsinn

    1. Lieber Sam, ich habe da einen klitzekleinen Einwand was das „einzigSTE Lebensmittel das ewig haltbar ist“ betrifft. Erstens einmal, was ist EWIG? Und zweitens habe ich niemals nicht verstanden warum das Mammut so hastig von der Speisekarte gestrichen wurde, obwohl noch viele leckere Teile in Sibirien auf den Gourmet warten. 😉 Aber richtig, es kommt eben immer auf die richtige Lagerung an. Gut, Mammut ist doch mittlerweile ein Genußmittel den Lebensmittel aber es war wohl einmal Grundnahrungsmittel. 😉

      LG

  3. Zitat:“Rechnungen vorgelegt wurden wirft das Ministerium dem Unternehmen vor, davon gewusst zu haben“ Zitat-Ende. Und was tut das Ministerium? Die sagen: „Du, Du böser, das machst Du in Zukunfts aber so, dass wir nichts merken. OK?. Gib mir ein paar Millönchen, dann vergessen wir die Sache.“. Das war’s. Wie immer!
    Ich lach mich schief, bei solchen Vorkommnissen. Was soll das bitte schön? Kann mir das mal einer vernünftig erklären?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.