“Weniger Salz, längeres Leben“

Limpio: Die Kampagne “Weniger Salz, längeres Leben“ soll dazu führen, dass Salzstreuer auf den Tischen in Restaurants verboten werden.

Seit letzter Woche hat die Stadtverwaltung in Limpio einen Erlass herausgegeben, mit dem das Aufstellen von Salzstreuern auf allen Tischen der Gastronomiebetriebe untersagt ist. Dies im Rahmen der Kampagne: “Weniger Salz, längeres Leben“, um den übermäßigen Einsatz von Salz in Mahlzeiten zu reduzieren.

Während der Pressekonferenz wiesen die Behördenvertreter darauf hin, dass es eine Strategie sei, den übermäßigen Konsum von Salz zu reduzieren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

Die Bestimmung ist in der Verordnung Nr. 45/2019 festgelegt, die “Salzstreuer in öffentlichen oder privaten gastronomischen Einrichtungen der Stadt Limpio verbietet“. Die Kampagne “Weniger Salz, mehr Leben“ wird als Strategie gefördert, um den übermäßigen Einsatz von Salz in Mahlzeiten zu reduzieren und den verantwortungsvollen Verbrauch dieses Minerals zu fördern. Es ist Teil des Nationalen Aktionsplans zur Prävention und Bekämpfung nicht-übertragbarer Krankheiten.

„Obwohl Salz ein wesentlicher Bestandteil der Nahrung ist, erhöht der übermäßige Verzehr den Blutdruck und stellt ein potenzielles Risiko für Schlaganfall, Herzerkrankungen, Magenkrebs, Osteoporose und Nierenerkrankungen dar“, sagten Vertreter der Stadtverwaltung.

Sie gaben an, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen täglichen Verzehr von bis zu 5 Gramm Salz empfiehlt. „In Paraguay verdreifacht sich die Aufnahme dieses Minerals, daher ist es wichtig, sich dessen bewusst zu werden und die Salzaufnahme zu reduzieren“.

Anwesend auf der Pressekonferenz waren Dr. Gilda Benítez, Direktorin für die Überwachung nicht-übertragbarer Krankheiten, die das Gesundheitsministerium, Vertreter der Gemeinde und des örtlichen Krankenhauses vertrat sowie für die lokale und gastronomische Positionen verantwortlich war.

Wochenblatt / La Nación / Foto Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu ““Weniger Salz, längeres Leben“

  1. Was für ein Unsinn!!!
    Salz ist Gesund, aber
    – Das was als Speisesalz verkauft wird ist Gift. Raffiniert (Reines NaCL), Jodiert und Flouriert und mit Aluminium ummantelt damit es besser rieselt.
    – Richtiges, Gesundes Salz ist uSteinsalz. Unbehandeltes Salz aus der Natur.

  2. Salzstreuer verbieten? Also bitte, wer keine Lust hat auf seine gesundheit zu achten, dem sei dies selbst überlassen? Ansonsten müsste man ja den Verkauf von Bier, Schnaps und Ziggies auch verbieten?

  3. Toll, da haben die sich ja was tolles ausgedacht. Wissen die auch, dass man beim Schwitzen auch viel Salz aus dem Körper ausgeschieden wird?
    Ist ja auch egal, hauptsache man kann wieder Bussgelder austeilen.

  4. Warum denken manche Menschen immer, sie hätten das Recht andere mündige Menschen zu bevormunden? Wie kommt man auf so eine schwachsinnige Idee in Restaurants das Salz verbieten zu wollen?
    Solche Leute versauen einem den Restaurantbesuch. Die müssen dringend verboten werden und aus der Gesellschaft entfernt werden.

  5. Aus der Reie: Peteudende Intellekteule des 21. Jahrunderts

    Ich habe gesagt, dass die Frauenförderung noch sehr viel Geld und Nerven kosten wird. Fördert sie noch ein bißchen mehr, noch ein paar Gesetze und Abteilungen nur für sie, zahlt den jungen Frauen ihr „Studium“ und ehe ihr es euch verseht, ist dann Paraguay modern wie Deutschland. Dann müsst ihr ins nächste Land flüchten.

  6. Schwachköpfe, da hat mal wieder einer einen Furz gelassen, um seine Daseinsberechtigung zu sichern. Ok Salz auf Tischen in Restaurantes wird verboten, dann bringe ich mein Streuer von zu Hause mit und die können mich dann mal. Es muss doch jeder selber ( Geschmack) entscheiden wieviel Salz er braucht. Als ob Paraguay keine anderen Probleme hat.

  7. Diese Dummschwätzer sollten lieber das Asado essen und Cana trinken verbieten. Es sterben mehr Menschen an Übergewicht,Überfettung und somit an Herz Kreislauf schwächen, als von Salz oder übermäßigen Genuss von Salz jemals daran erkrankt sind oder werden. Aber hier sind ja alle Blitzbirnen Professoren und Hoch studierte.

  8. Dadurch duerfte die Gastronomie definitiv einbrechen. Wer denn wuerde ins Restaurant gehen und sich ungesalzenen Asadito vorsetzen lassen?
    Also moderater Salzgebrauch sowie moderater Zuckergebrauch ist durchaus nicht gesundheitsschaedigend.
    Man kocht also forthin zuhause solange man noch Tischsalz im Supermarkt erwerben kann.
    Ich nehm an dass damit auch die Christen verboten werden denn diese sind ja bekanntlich „das Salz der Erde“.
    Den Sonntag brauchen die Leute dann auch nicht mehr frei haben wenn sie Gott nicht annehmen wollen – na wie waers damit?
    Wie waers mit der Gruendung eines Salzministeriums? Denn die Plethora an „Campagnen“ verschiedener Couleur hat ja offensichtlich den alleinigen Zweck „Arbeitsplaetze“ fuer die cuates zu beschaffen und rechtfertigen.
    Diese Menno-Abdo Regierung versinkt offensichtlich weit aerger im Sumpf des Nepotismus als alle vorigen Regierungen wo man sich als Biedermann gibt unter protestantischem Maentelchen.

  9. Den Paraguayern ist nicht mehr zu helfen.
    Die sind so strunzdumm, wenn Dummheit rollen würde, dann müssten sie am Berg bremsen.
    ….Ach so, ich vergaß, das machen sie sowieso.
    Auf gerader Strecke rasen wie die Dummen und vor jedem Kürvelchen auf fast Stillstand abbremsen.
    Herr, wirf Hirn vom Himmel….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.