Wenn das Verlangen die Vernunft besiegt

Asunción: Er kann es nicht lassen. Erst letztes Jahr hat Victor Manuel Roa 2.000 Kilometer auf dem Fahrrad zwischen Asunción und Rio de Janeiro zurückgelegt. Nun greift er eine wesentlich schwierigere und gefährlichere Etappe an.

Das Ziel von Roa ist Salar de Uyuni. Der Weg dorthin beträgt 1.700 Kilometer und ist durch Sauerstoffmangel gekennzeichnet. Heute Morgen brach der Enthusiast auf die Reise auf.

Seine Idee mit dem Vorhaben ist es, eine Art Kultur für den Fahrradtourismus zu installieren. „Ich will das Fahrradfahren in Paraguay populärer machen, damit es mehr verbreitet und praktiziert wird“, sagte Roa in einem Interview mit dem Nationalen Sportsekretariat.

Roa radelt nach Potosi, Bolivien und plant dort Salar de Uyuni, auf 3.663 Meter über dem Meeresspiegel, zu erreichen. Schon bei seiner ersten Reise nach Rio de Janeiro kam es zu kleineren Unfällen. Es bleibt zu hoffen, dass diesmal ebenfalls nichts Ernsthaftes passiert. Die Sucht für das Radfahren ist wohl größer als die Vernunft.

Wochenblatt / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wenn das Verlangen die Vernunft besiegt

  1. genau so seh ich das auch, wenn das Rad mit Licht und allem anderen aus gestattet ist, Funktionstüchtig ist, warum nicht. Andere klettern auf Berge, andere probieren Tiefsee tauchen ohne Sauerstoff, andere fahren Formel 1 , jeder so wie er es mag

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.