Wenn einem Richter der Geduldsfaden reißt

Asunción: Richter müsste man sein, könnte man denken. Doch heute scheint es eher umgekehrt. Unfreiwillig immer im Blick von Handykameras bleibt nichts verborgen, auch nicht wie man selbst das Gesetz umsetzt.

Ein Video zeigt den Moment in dem der Richter des Wahljustizgerichts, Pedro Ricardo Arias, sich mit Scheibenputzern rumschlägt und einer davon ein blutiges Gesicht bekommt. Passiert ist das an der Kreuzung Avenida Mariscal López und San Martín.

Eine Diskussion über die angebotenen Dienste soll zu dem “Schlagabtausch“ geführt haben, den die Frau blutüberströmt eindeutig verloren hat. Ob der Richter wirklich geeignet war um hier Recht zu sprechen ist fraglich, denn zwei motorisierte Polizisten haben beide auseinandergebracht.

Seit 2016 sind Scheibenputzer in Asuncion verboten, was sie jedoch seit Monaten nicht wieder davon abhielt an die Kreuzungen zurückzukehren und erneut ungefragt Frontscheiben zu reinigen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Wenn einem Richter der Geduldsfaden reißt

  1. Beim besten Willen,bei den aufdringlichen Scheibenputzer kann einen schon mal der Kragen platzen.
    Der Richter verdient eine Auszeichnung!
    Die sind ja frecher als Gossendreck! Das grenzt schon an Nötigung und Erpressung was die Scheibenputzer treiben.

    1. Fast alle Scheibenputzer kommen direkt aus dem Gefängnis und sind drogenabhängig. Ich hab mal eine Sendung gesehen, wo das diskutiert wurde. Viele Autofahrer, vor allem Frauen, haben einfach Angst vor diesen Kerlen, weil sie unberechenbar sind.
      Es wurde wohl auch schon von Seiten der Municipalidad in einem „Programm“ (Was auch sonst?) versucht, diese Kerle von der Strasse zu holen und zu resozialiseren mit normaler Arbeit, z.b. in einer Bäckerei. Aber: Die meisten geben nach kurzer Zeit wieder auf, die wollen nicht zu geregelten Arbeitszeiten arbeiten gehen. Scheiben putzen, 3-4 Stunden und schon haben sie genug Kleingeld um sich ihren Stoff zu kaufen.

  2. Die Rechtssprechung ist doch ganz klar und wenn mir jemand die Antenne oder den Scheibenwischer abbricht, weil ich seine Illegale Dienstleistung nicht will gibts eben eins auf die Nase.

  3. Ganz einfach: dreckige Scheiben. Dreckige Scheiben putzen sie nicht gerne. Bei mir klappt das leider nicht, weil sie immer sauber sind und sogar die Schweibenwischeranlage am Wagen funktioniert. Das ist wie ein Magnet.

Kommentar hinzufügen