Wenn Ethik in Vergessenheit gerät

Asunción: Zehn der zwölf Präsidenten der Fußballklubs der ersten Liga, trafen sich heute im Sheraton Hotel um eilig einen Sachverhalt zu erörtern, den Cartes’ Medien herausgefunden haben und mit Olimpia zu tun hat.

Auch wenn Cartes neben seinen Medien und dem Sheraton Hotel auch einer der Klubs der ersten Liga gehört (Libertad), scheint es hier einfach um eine illegale Verbindung eines Klubs zu einem Sponsor zu gehen, der ethisch nicht nur fragwürdig ist, sondern verwerflich. Der Präsident des Klubs Olimpia ist der Betreiber des Bezahldienstes Fastpay, mit welchem man einzig Wetten beim Hauptsponsor aposta.la setzen kann.

Lesen Sie dazu den Artikel 26 des Fifa Ethikreglements:

26 Beteiligung an Wetten, Glücksspielen oder ähnlichen Tätigkeiten

1. Diesem Reglement unterstellte Personen dürfen sich weder direkt noch indirekt an Wetten, Glücksspielen, Lotterien oder ähnlichen Veranstaltungen oder Transaktionen im Zusammenhang mit Fussballspielen oder -wettbewerben und/oder damit verbundenen Fussballtätigkeiten beteiligen.

2. Diesem Reglement unterstellten Personen sind sämtliche direkten oder indirek- ten (über oder in Verbindung mit Drittparteien) Interessen an Gesellschaften, Unternehmen, Organisationen etc. verboten, die Wetten, Glücksspiele, Lotterien oder ähnliche Veranstaltungen oder Transaktionen im Zusammenhang mit Fussballspielen oder -wettbewerben fördern, vermitteln, organisieren oder betreiben. Interessen umfassen jeden möglichen Vorteil für diesem Reglement unterstellte Personen und/oder ihnen nahestehende Parteien.

3. Vergehen gegen diesen Artikel werden mit einer angemessenen Geldstrafe von mindestens CHF 100 000 und einer Sperre für jede Fussballtätigkeit von maximal drei Jahren geahndet, sofern das massgebliche Verhalten kein anderes Vergehen gegen dieses Reglement darstellt. Der ungerechtfertigt erhaltene Betrag ist bei der Berechnung der Geldstrafe zu berücksichtigen.

Die Präsidenten der Klubs unterzeichneten ein Schreiben, in welchem man die paraguayische Fußballvereinigung APF dazu auffordert ihre Anzeige zu untersuchen und einzugreifen. Die Vertreter der Klubs sagten, dass es nicht darum ginge den Klub Olimpia zu attackieren, sondern vielmehr die Furcht auszudrücken, dass der ganze paraguayische Fußball dadurch Schaden nimmt.

Eine logische Schlussfolgerung dieser Affäre wäre eine vorgezogene Wahl eines neuen Präsidenten des Klubs Olimpia, da Trovato schon seit 2014 das Amt inne hat.

Wochenblatt / La Nación / Abc Color / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wenn Ethik in Vergessenheit gerät

  1. Trovato hat seit 2014 das Amt inne, das macht dann seit 3 Jahren, pardon, 5 Jahren. Fünf Jahre ist ja die magische Jahreszahl im Paragauy, um tüchtig abzusahnen auf den Amigo-Pöstchen. Außer vielleicht der abgesetzte Expräsident Fernando Lugo und -bishop, der jetzt etwas mehr Zeit findet die damals bei der Zeugung seines Kindes noch minderjährige Mutter zu besuchen. Oder andere werte Zeitgenossen Paragauys, die den Hals übervoll kriegen wollten. Das fällt dann selbst hierzulande auf. Also die meisten begnügen sich damit, den Hals während 5 Jahren nur voll zu bekommen. Nun gut, ich bin mir sicher, dass es sich im Paragauy bestimmt ca. 7 Millionen der Ethik und Moral des Herren Trovatos Amigos finden lässt. Wer weiß, vielleicht findet sich mal für Gurkenpflücker und Despensa-CEOs eine neue Herausforderung als neuen Präsidenten des Klubs Olimpia. Dann können sie sich die Scheinchen wedeln lassen und müssen das nicht mehr selbst tun.

  2. Trovato, ist das nicht der Kraftfuttermagnat? Er soll der groesste Kraftfuttermuehlenbesitzer des Landes sein und eventuell auch in Brasilien Unternehmen besitzen. Grossgeschaeftsmann im Viehzuchtssektor.
    Wie alle wissen ja dass die Viehbetriebe vorrangig dazu da sind um Gelder zu waschen, eben Gelder die aus Korruption, Drogen oder Preisterrorismus stammen.
    Einfach nur traurig, wie dieses Lied wo der neue Freier an der Bar mit dem eben sitzengelassenen bankrotten Ehemann mit 4 hungrigen Kindern zuhaus, lieber die Finger von der „warmen frischzuhabenden“ Tussie laesst.
    Kenny Rogers – Lucille (with lyrics) https://www.youtube.com/watch?v=4SDVkdcO8ts.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.