Wenn schon, denn schon

Asunción: Herkömmlich wollen die wenigsten sein. Dies drückt sich auch dann aus, wenn man seinem Kind einen nicht alltäglichen Namen verpasst. Genau hier passieren die schrillsten Dinge, wenn man sich nachfolgende Liste genauer anschaut.

Um heutzutage nicht herkömmlich zu sein, bedarf es einer anderen Wahl folgender Namen, die in der Kategorie „rar“ des Standesamtes bekanntgegeben wurden. Rar bedeutet jedoch nicht zwangsläufig selten.

Während Maria, Elisabeth und Beatriz bei Frauen und Ramón, Juan und José bei Männern am Beliebtesten sind, erkennt man bei folgende Namen, dass sie nicht zu oft vergeben wurden: Zulyma, Zivinka, Zinnya, Zilfina, Zenica, Zendola, Zembrano, Zeferian, Hersigenia, Hidalgia, Redenio, Mardania, Fertidio, Davelina, Catctulo, Ascuciana, Arveiliana, Artulino, Artidor, Asolon, Valoi, Pacífico, Telefora, Espiridion, Perpetua, Vidilfo, Manases, Nacianceno, Semproniana, Primelia, Galecio, Defirio, Clodoaldo, Transfiguracion, Amodio, Borromeo, Celia, Expectación.

Bei der oben beschriebenen Auswahl sah man die Kriterien sicherlich flexibel an, denn verboten sind Namen, die beleidigt sind oder Spott hervorrufen. Ebenso gibt es mehrere Eltern die ihren Kinder Namen von Darstellern aus türkischen Telenovelas verpassen.

Wochenblatt / Standesamt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wenn schon, denn schon

    1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

      Normalerweise benennen die paraguayerinnen ihre Soehne nach dem aktuellen Betthasen, das heisst den aktuellen Konkubiner. Nach solch ausgekluegeltem System koennen sie sich naemlich besser merken, welches Kinde jetzt von wem war.
      Die Maedchen geben sie meistens entweder ihren eigenen Namen oder ne Abwandlung dessen oder benennen sie nach der eigenen Mutter oder einer nahen Verwandten die mit der sie gut auskamen oder der Oma – als Hommage an die Ancestros.
      Scheint als ob der Brauch bei den DACH’lern derselbe ist.
      So schoen nach dem juristischen Prinzip im paraguayischen BGB: die Mutter ist immer bekannt, den Vater nimmt man nur an dass es mit etwas glueck der aktuelle Betthase ist (la madre es siempre conocida, el padre se presume no mas).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.