Wer 2023 das Ruder übernehmen könnte

Asunción: Auch wenn die Kritik an der Regierung nicht enden mag, hat sie anscheinend Pläne, die so nicht mit Honor Colorado abgestimmt sind. Vergangene Woche wurde ein Name als Präsidentschaftskandidat bekannt, der sicherlich keine dumme Entscheidung wäre.

In Anbetracht der allgemein schlechten Auswahl von Kandidaten bei den traditionellen Parteien gibt es nur wenige, die das normale nicht bezahlte Volk abnicken würde. Doch bevor es soweit ist muss sich die Regierung neben all dem Chaos seit 2018 mit den Itaipú-Verhandlungen beweisen, was nicht einfach wird, wenn man an den Geheimvertrag denkt, den Paraguay unterzeichnete. Einer der damaligen Involvierten, Federico Gonzalez ist heute Außenminister. Luis Castiglioni soll Liz Cramer im Ministerium für Industrie und Handel ersetzen, da diese Itaipú Direktorin wird. Was aus dem jetzigen Itaipú Direktor, Ernst Bergen, wird, ist noch nicht bekannt.

Allerdings verkündete man letzte Woche unter der Hand, dass der Minister für Öffentliche Bauten und Kommunikation, Arnoldo Wiens, als Präsidentschaftskandidat in Frage käme. Diese verbalen Testballons sollen quasi ein Feedback bringen, wie die Opposition und das Volk im Allgemeinen darauf reagiert. Wenn man die Alternativen aus Abdo’s Regierung so ansieht, wäre Wiens, der ohne Skandale behaftet für Entwicklung und Fortschritt steht, sicherlich ein guter Kandidat. Inwiefern er selbst Ambitionen dazu hat ist jedoch unklar.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Wer 2023 das Ruder übernehmen könnte

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Ja es geht die Angst um dass alle Rodungen im Chaco verboten werden. Da es mittlerweile in den Kooperativen und Kolonien genauso laeuft wie im Staatssektor dann gibt es als Kandidaten sowieso nur Karrierehengste und Abnicker fuer das Praesidentschaftsamt.
    Leider sah man in Bolivien, sieht man in den USA und Paraguay dass die Konservativen oder Kapitalisten doch nur ihre eigenen Leute zur Bereicherung einschleusen und so nur ein paar Wenige steinreich werden. Man erhofft sich dann von den Linken etwas mehr Verteilergerechtigkeit.
    Die Misere des Volkes spiegelt sich immer in Drogensucht und generell verbreitetem Alkoholismus wieder.
    Ich glaub nicht dass die Mennoniten wirklich eine Alternative darstellen ausser zum Nutzen ihres engeren Wahlkreises.
    Das sagte uns ja Kuno das dieses das Ziel der Mennoniten war. Allerdings kann ein Mennonit nicht Praesident werden da er nich Heerfuehrer sein kann. Da muesste Wiens erst mal Militaerdienst machen. Damit waere er dann nicht mehr Mennonit nach konventioneller Meinung. Nach altbewaehrter Mennonitenart lebt er den Absentismus wieder auf und kauft sich das Generalspatent mit Geld. Die bewaehrte Loe$ung aus Russland.
    Seit dem Scheckskandal des Oberschulzen aus Neuland hat man nie mehr was von irgendwelchen Skandalen bei den Mennoniten gehoert. Sie sind wohl im handumdrehen zu Heiligen geworden, oder ihnen wuchsen gewaltige Hoerner die sie nur regelmaessig beschneiden lassen so dass es nicht zu sehen geht.
    Ob die den Sumpf in der Justiz in den Griff bekaemen? Sie bekommen ja in ihren eigenen Zonen nicht mal das Drogenproblem und Justizschmiererei geloest. Ein Blinder soll also Blinde fuehren.

    1. Derjenige, der bei der nächsten Wahl verspricht Abdo s Amigos hinter Gitter zu bringen und das gestohlene Geld von deren Privatkonten zurueck zu holen gewinnt.
      Das wird wahrscheinlich ein Sozialist sein, da die fuehrend sind beim Versprechen…

  2. Ja, da gibt es ne ganze Menge Kandidaten für den nächsten Präsidenten. Auch deren Familien und Amigos wollen mal an den Trog des Steuerzahlers, wenn auch nur für fünf Jahre, bevor sie von der Family und Amigos des neuen ersetzt werden. Fünf Jahre sind kurz und da genügt es tüchtig zuzugreifen.
    Also da wäre mal Calimero, der wegen dem Uhhhh-Viru-V2.0 1,6 Milliarden US-Dollärchen für die Amigos, pardon, das Gesundheitswesen bekommen hat mit Ergebnis unsäglich Korruption und Spitäler, die man gar nicht betreten durfte, nur im Notfall. Haben trotzdem alle zuhause gebliebenen Amigos noch nen Bonus erhalten.
    Oder ja, der täglich 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abgeschlossen Mister des Mysteriums für Streichhölzl und Bierbücks. Ein fähiger Mann. Die Erwachsenen können hierzulande schon 5×2500 Guaranies summieren. Mit der CalcAppl.
    Und ja, Herr Wiens hat mal ne Metrobu in Asu angefangen. Ein paar Millionen USDollar ausgegeben. Und dann Projekt Metrobu in Asu gecancelt. Heute fährt man die Ayalas, früher dreispurig, heute zweispurig. Ist halt einfach ne leere Spur da im Stau. Naja, aufgrund hiesig Kindergartenpolizei und -justiz fahren halt trotzdem ein paar Autos auf der Metrobuspur. Die Mehrheit hält sich an die zwei Spuren. Und sind denn da für tolle überdachte Betonblöcke bis nach San Lorenzo mitten in der Ayalas. Ach so, das hätte mal die Haltestellen werden sollen. Nicht schlecht für fast grati, nur ein paar Millionen USD.
    Summa Summarum: Lauter fähige Leutschen hierzulande. Im Parlament zB. die Mehrheit mit Vorstrafen – kann man auch verurteilte Kriminelle dazu sagen – oder laufenden Verfahren, wartend bis verjährt oder schubladisiert, oder Minister, der die zweite Klasse Oberstufe auch tatsächlich beendet hat. Mit IQ82 generell und IQ82 im Lügen und Betrügen =164 Durchschnitts-IQ steht das Land gut da. Obwohl natürlich nicht alle – allem voran denen ich so begegne – die IQ82 generell auch erreichen.

  3. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Charles bzw Christian Thiessen aka Ch Th
    Da sie offensichtlich Mennonite sind so erschreckt immer wieder die Einaeugigkeit dieser Egokraten.
    Offensichtlich werkelt Wiens ja nur in seinem Wahlkreis herum.
    Keinerlei Kontinuitaet zu seinen Vorgaengern ist zu sehen. Das was Vorgaenger taten wird nur liegengelassen.
    Das mit dem Metro ist dasselbe wie folgendes Gleichnis:
    Christian Thiessen wird Oberschulze von Neuland. Da er den neulaendischen Schlachthof nicht selber gebaut hat so laesst er den Betrieb schliessen. Nur das bleibt in Betrieb was er oder deine Gruppe macht oder gebaut hat.
    Genau dasselbe passiert jetzt mit dem Wiens. Er hat den Metro nicht angefangen und laesst das ganze liegen.
    Dasselbe mit dem Bergen von Itaipu. Das Wasser geht langsam zu neige und so bekommt er schiss dafuer geradestehen zu muessen und laesst sich schnell versetzen. Eventuell war Itaipu auch Record Elektric Geld schuldig das er sich eben zugeschanzt hat und laesst sich anderswo parken wo er dann wieder offenstehende Staatsrechnungen zu seinen gunsten begleichen kann.
    Mach die Augen auf: es laeuft bei den Mennoniten genauso (nur mit etwas weniger Drogen) als im Staatssektor.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.