Wer nichts erwartet, wird auch nicht enttäuscht

Asunción: Vor drei Wochen richtete die emblematische Lido Bar einen verzweifelten Brief an die Stadtverwaltung von Asunción, in dem sie diese aufforderte, etwas gegen die Unsicherheit in dem Mikrozentrum zu unternehmen.

Bisher hat die von Bürgermeister Óscar Nenecho Rodríguez (ANR) geleitete Institution jedoch noch nicht reagiert. “Das Mädchen nahm die Gabel des Kunden und stach ihm ins Bein”, heißt es in dem Schreiben.

Das Projekt, die Straßen von Asuncion an den Wochenenden zu Fußgängerzonen zu machen, wurde durch die große Unsicherheit beeinträchtigt, die vor allem im Zentrum der Hauptstadt herrscht. Kneipen und ihre Kunden wurden bereits mehrfach Opfer von Angst und Gewalt in öffentlichen Räumen.

Eine von ihnen, die emblematische Lido-Bar in Palma und Chile, übergab der Stadtverwaltung von Asunción einen Brief, in dem sie über die Reihe von Gewalttaten berichtet, die sie ertragen mussten. Darüber hinaus haben mehrere Unternehmen gegenüber unserer Zeitung zugegeben, dass sie aufgrund der Gefahr, Kunden unter freiem Himmel zu bedienen, darüber nachdenken, das Projekt aufzugeben. Sie haben sogar berichtet, dass Beamte der Nationalpolizei sie um “Beiträge” zur Bewachung ihres Gebäudes gebeten haben, was eine Art Schutzgelderpressung ist.

“Ein Mädchen bat einen Kunden unter einem Sonnenschirm um Geld. Der Kunde lehnte ab. Dann nahm das Mädchen die Gabel des Kunden und stach ihm ins Bein”, berichtet Sigrid Forster, Geschäftsführerin der Lido Bar, in dem übergebenen Schreiben.

Obwohl in einem respektvollen Ton verfasst, zeigt der Inhalt des Schreibens die Verzweiflung, mit der sie in diesem Jahr in der Bar gearbeitet haben. “Ein Jugendlicher wandert oft zwischen den Tischen auf Palma umher und fragt nach Essensresten und Geld. Als er keine bekommt und der Wachmann sich ihm nähert, um ihn von den Tischen wegzuziehen, schreit der Jugendliche, läuft einen halben Häuserblock weit weg und beginnt von dort aus, Steine auf unsere Kunden zu werfen”, heißt es weiter.

Sie berichten auch, dass, als sich ein Junge näherte und einen Wachmann schlagen wollte, der Wachmann ihn am Hals festhielt und zu Boden brachte, um ihn zu “neutralisieren” und körperliche Schäden zu vermeiden. Später erhielt der Wachmann jedoch Morddrohungen von den Verwandten des Jungen, sodass er schließlich beschloss, seinen Job aufzugeben.

Das Projekt der Stadtverwaltung von Asunción mit Tischen und Stühlen in den Straßen soll den gastronomischen Sektor retten und gleichzeitig die Hygienevorschriften einhalten. Zu Beginn waren Beamte der nationalen Polizei und der städtischen Verkehrspolizei sowie städtische Inspektoren anwesend. Jetzt werden nur noch einige Zäune aufgestellt, um die Straßen zu sperren.

Seit der Übergabe des Schreibens sind drei Wochen vergangen, aber alles ist beim Alten geblieben.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Wer nichts erwartet, wird auch nicht enttäuscht

  1. Hiesig Vorschulpolizei, ausgerüstet und gebildet mit nichts, kann einem nicht schützen. Kann sich jeder selbst überzeugen, ein Stöckchen oder eine Spraydose vor einem Vorschulpolizisten zu heben und zuschauen, wie er davon rennt (tatsächlich geschehen, verwendest du Suchfunktion), nachdem du ihm den Gurt und die Pistole abgenommen hast. Da einem hiesig Vorschulpolizei nicht schützen kann, muss sich jeder selbst schützen, und zwar so, dass den armen Opfern nichts geschieht, sonst bekommt man es mit hiesig Vorschuljustiz zu tun. Also, fünf private Wachleute vor diese Bar stellen und die Angelegenheit sollte sich bessern. Falls es sich finanziell nicht lohnt, Laden schließen. Aber im Grunde genommen ist es dem Betreiber auch egal, solange nicht er überfallen wird. Da wird er sich schon schützen. Muss halt jeder selber schauen, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort einen Pfefferspray dabei hat. Der guten Ordnung muss ich aber festhalten, dass im Todesfall die hiesig Vorschulpolizei schon eintrifft. Um mal zu gucken, ob die Kriminellen in der Geldbörse noch etwas übersehen haben. Aber wer erwartet mehr im Gongo, Sambi oder Pargauy? Vielleicht ein paar PY 300 Tage Sonnenschein-Willys und Mayas? Wenigstens werden die anderen, die schon ein paar Jahre Gongo, Sambi oder Pargauy hinter sich haben, nicht enttäuscht.

    5
    12
    1. Nachtisch: Hiesig Polizei leistet einen gewissen Grundschutz: Sie sind presente (stehen irgendwo herum und spielen Metafacebock-Profilupdaten). Ob einem mehr Schutz auch mehr Wert i$t, fragen sie einem schon. Da kann man selbst entscheiden was man will.

      4
      3
  2. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    Diese Barbesitzer sind selbst schuld daran. Niemand ist recht bei trost wenn er seine Kunden auf der Strasse sitzen laesst. Oeffentliche Sicherheit ist das Privileg der modernen Zeit nach dem 2. Weltkrieg welches aber drastisch verschwindet. Kneipen und Bars waren bis 1900 immer in Innenraeumen angesiedelt eben damit nicht Landstreicher und Vagabunden die Kunden ueberfallen. Auch in Europa waren die Schankstuben immer innere Raeume. Nur im 19.Jahrhundert, also ab 1900 war dank des Siegeszugs des Christentums die oeffentliche Sicherheit so weit gewaehrleistet dass Kneipen auch ihre Kunden draussen sitzen lassen konnten. Das ist aber eine Anomalie der Geschichte – die Kneipen muessen heute ganz in die Innenraeume wieder verlagert werden. Vorschlag zur Guete: die Kneipen ganz abschaffen so gibt es auch keine Uebergriffe mehr. Nur die High Society geht heute in Restaurants und solche Lokale, eben wo was zu holen ist. Normale Buerger trinken ihren Terere Zuhause. Um Terere zu trinken geh ich nicht in die Lido Bar. Ich geh aber in die Lido Bar damit andere Reiche da meinen Arsch bewundern koennen und sich eine gute Meinung von mir machen sollen was fuer ein toller Hecht ich sei und wieviel Geld ich haette. Man geht in Bars um seinen Sozialstatus aufzupolieren – nicht um was zu essen oder was zu trinken.

    3
    18
  3. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    @Nick
    Eben. Um dich wichtige Leute zu sehen und vor allem gesehen zu werden. Das nennt sich “socialising”. Andere kennen “Socialising” auch unter “Braeute aufreissen”. Es sind Orte um sich einen Sexualpartner fuer den Abend zu angeln. Und VIP sehen wie sehr man auf deren Linie ist und mit ihnen gleichgesinnt ist – die Grundlage fuer Geschaeftsbeziehungen. Die Vitamin-B Pille nennt man es in Deutschland – B fuer Beziehungen (Seilschaften, Connections, etc a la Sebastian Kurz und mehr).
    Hier ein paar Ratschlaege dass der Besuch bei Kneipen und Gourmettempel eher nicht die beste Angewohnheit ist fuer ihre schwache und verlorene Seele.
    Wenn sie verloren sind so ist es eh egal denn 2mal koennen sie ja schliesslich nicht in dasselbe Hoellenloch geworfen werden, oder?! Aber ihres Geldes koennen sie beraubt werden wenn man sie auf dem Buergersteig anpumpt.

  4. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    Kennt jemand ein englischsprachige Zeitung in Paraguay?
    Im Wochenblatt ist es nicht moeglich was anderes als Verschwoerungstheorie und Impfunwilligkeit zu vertreten.
    Also eine Zeitung aus England oder den USA in Paraguay bei der man Kommentieren kann.
    Bitte teilen sie mir deren Namen hier mit und wir satteln ueber.

    1
    3

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.